Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Die Europäische Arbeitsgemeinschaft Diabetologie hat ein Arbeitspapier mit 14 Thesen zur rationalen Therapie bei Typ-2-Diabetes mit dem Sulfonylharnstoff Glibenclamid erarbeitet. Betont wird darin, Nutzen und Sicherheit des Sulfonylharnstoffes seien in prospektiven, randomisierten und kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen worden.

In der Langzeittherapie sei eine Verminderung mikrovaskulärer Komplikationen nachgewiesen worden. Da Pharmakologie, unerwünschte Wirkungen und Arzneimittel-Interaktionen gut untersucht seien, könne Glibenclamid auch bei multimorbiden Patienten zusätzlich zur Polymedikation unter Berücksichtigung der Gegenanzeigen eingesetzt werden. (Rö)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wann Bergsteigen fürs Herz schädlich ist – und wann nicht

Forscher haben Studien zu herzkranken Bergsteigern ausgewertet und geben Tipps, was Ärzte bei welcher Krankheit beachten müssen. mehr »

Deutlich mehr Masernfälle in der Europäischen Region

In der Europäischen Region der WHO gab es 2017 eine Zunahme der Masernfälle um 400 Prozent gegenüber dem Vorjahr. mehr »

Aktionsplan soll Gesundheitskompetenz stärken

Gesundheitsinformationen sind in vielfältiger Form der Bevölkerung heute zugänglich. Doch mit der richtigen Einordnung und Umsetzung hapert es oft. Das soll sich künftig ändern. mehr »