Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Thesenpapier stützt Glibenclamid-Therapie

Die Europäische Arbeitsgemeinschaft Diabetologie hat ein Arbeitspapier mit 14 Thesen zur rationalen Therapie bei Typ-2-Diabetes mit dem Sulfonylharnstoff Glibenclamid erarbeitet. Betont wird darin, Nutzen und Sicherheit des Sulfonylharnstoffes seien in prospektiven, randomisierten und kontrollierten Langzeitstudien nachgewiesen worden.

In der Langzeittherapie sei eine Verminderung mikrovaskulärer Komplikationen nachgewiesen worden. Da Pharmakologie, unerwünschte Wirkungen und Arzneimittel-Interaktionen gut untersucht seien, könne Glibenclamid auch bei multimorbiden Patienten zusätzlich zur Polymedikation unter Berücksichtigung der Gegenanzeigen eingesetzt werden. (Rö)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »