Ärzte Zeitung, 23.06.2009

Remission durch Magenbypass

Remission durch Magenbypass

NEW ORLEANS (sir). Die bariatrische Chirurgie bei stark adipösen Patienten bringt hohe Remissionsraten eines Typ-2-Diabetes. Das ist nicht nur durch rasche Gewichtsabnahme zu erklären.

So sei ein Verschwinden der Zuckerkrankheit nach Magenbypass viel häufiger als nach Implantation eines Magenbandes (bei 84 versus 48 Prozent der Operierten), erinnerte Professor David E. Cummings aus Seattle in den USA. Auch sei das postprandiale Glukoseprofil bei gleicher Gewichtsabnahme bei Bypasspatienten deutlich günstiger gewesen als bei Magenband oder Diät.

Cummings sieht einen möglichen anti-diabetischen Faktor der Op in den Veränderungen der Magenhormone. So sinke der Ghrelinspiegel: Das Hormon wird vor allem im Magen produziert. "Ghrelin steigert den Hunger, senkt die Insulinsekretion und -aktivität, verringert Adiponektin und steigert ACTH, Cortisol und Epinephrin", zählte der Endokrinologe einige bei Diabetes ungünstige Effekte des Hormons auf, dessen Ausschüttung nach Magenbypass-Op sinkt. Er wies zudem darauf hin, dass Glukagon-like-Peptid-1 (GLP 1) und Peptid-YY nach Magenbypass-Op verstärkt ausgeschüttet werden. "Und das erhöhte GLP-1 verstärkt den Inkretineffekt".

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »