Ärzte Zeitung, 28.08.2009

Abnehmen in kleinen Schritten

Abnehmen in kleinen Schritten

LEIPZIG (sir). Über Jahrzehnte aufgebaute Ernährungsmuster lassen sich nur durch konsequentes Training neuer Verhaltensweisen allmählich aufbrechen, betont Professor Volker Pudel aus Göttingen. Dazu ist eine starke Motivation des Patienten erforderlich. "Das Ziel sollte realistisch gesteckt sein, die Kon-trolle flexibel und die Belohnung in nicht zu weiter Ferne", sagte der Ernährungspsychologe bei einer Veranstaltung in Leipzig.

Pudel rät, für Übergewichtige und Adipöse viele kleine Teilziele und Teilschritte zu formulieren, die der Patient ansteuern kann. "Eine Kleidergröße weniger ist ein zu großer Schritt - dazu muss man etwa 7,5 Kilogramm abnehmen", erinnerte der Experte. Realistische Teilziele müssten ohnehin nicht immer in Pfund und Kilo messbar sein: Auch die erfolgreiche Umstellung vom morgendlichen dick mit Butter und Marmelade bestrichenen Brötchen zur Scheibe Vollkornbrot mit fettarmem Frischkäse kann ein kleiner Erfolg sein. Überhaupt brauchen übergewichtige Patienten laut Pudel konkrete und keine allgemeinen Handlungsanweisungen. Nicht: "Essen Sie mehr Obst", sondern "Essen Sie 10 Stück Obst pro Woche". Oder: "Stellen Sie Ihre Brotschneidemaschine auf 13 Millimeter" statt: "Essen Sie mehr Kohlenhydrate und Ballaststoffe".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Borderline und Psychosen "heilen" mit Antiepileptika

Manche psychisch Kranken brauchen keine Neuroleptika, sondern Antikonvulsiva. Tauchen im EEG bestimmte Muster auf, ist das ein Hinweis auf eine paraepileptische Psychose. mehr »

Epilepsierisiko nach Sepsis erhöht

Überleben Patienten eine Sepsis, ist die Gefahr epileptischer Anfälle in den folgenden Jahren vier- bis fünffach erhöht. mehr »

PKV muss für unverheiratete Paare zahlen

Nach Überzeugung des Oberlandesgerichts (OLG) Karlsruhe ist die Beschränkung der Kostenerstattung für eine künstliche Befruchtung auf Ehepaare in der PKV unzulässig. mehr »