Ärzte Zeitung, 16.11.2010

Kurz notiert

Zulassungserweiterung für Ranibizumab in Sicht

NÜRNBERG (eb). Kurz vor dem Weltdiabetestag hat der europäische Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) ein Signal gesetzt für Patienten, die aufgrund ihrer Diabetes-Grunderkrankung ein klinisch signifikantes Diabetisches Makula-Ödem (DMÖ) entwickeln.

Wurden diese Patienten bisher per Laserphotokoagulation behandelt, können Augenärzte aufgrund der aktuellen Positive Opinion künftig auch auf die intravitreale Therapie mit Ranibizumab zurückgreifen. Die Zulassungserweiterung wird nach Angaben des Unternehmens Novartis in den nächsten Monaten erwartet.

Der CHMP stützt seine Entscheidung auf die Daten aus den beiden Studien RESTORE und RESOLVE:

Topics
Schlagworte
Diabetes im Blick (1197)
Organisationen
Novartis (1616)
Krankheiten
Diabetes mellitus (9215)
Wirkstoffe
Ranibizumab (99)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »