Ärzte Zeitung online, 02.08.2017

Lebensweise

Kein Alkohol ist auch keine Lösung

Kein Übergewicht, keine Zigaretten und nur ein bisschen Alkohol: Damit leben Männer sieben und Frauen 14 Jahre länger, belegt eine aktuelle Studie.

ROSTOCK / ANN ARBOR. 14 Jahre länger ohne fremde Hilfe können Frauen leben, wenn sie weder unter- noch übergewichtig sind, nicht rauchen und Alkohol in Maßen trinken. Bei Männern sind es neun Jahre. Das haben Forscher aus Rostock und Michigan in einer Studie berechnet, die sich mit dem Effekt eines gesunden Lebensstils auf die Lebenserwartung und einschränkungsfreies Leben beschäftigt.

Für die Berechnung haben Mikko Myrskylä vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock und Neil Mehta vom Department für Gesundheitsmanagement der University of Michigan eine US-amerikanische Bevölkerungsstudie analysiert, und zwar jene 15.000 Teilnehmer, die zu Beginn mindestens 50 Jahre alt und nicht pflegebedürftig waren.

Dabei stellte sich heraus: Je gesünder die Probanden lebten, desto später wurden sie pflegebedürftig. Die besten Karten hatten dabei jene Männer und Frauen, die weder untergewichtig noch fettleibig waren, nie geraucht hatten und Alkohol in Maßen tranken. Bei Männern bedeutet das: Höchstens zwei Gläser Bier oder Wein pro Tag, bei Frauen ein Glas.

Diese Personen lebten im Mittel etwa sieben Jahre länger als der Durchschnitt der Bevölkerung und elf bis zwölf Jahre länger als Probanden, die deutlich zu viele Pfunde auf die Waage brachten, außerdem in ihrem Leben schon einmal geraucht hatten und entweder zuviel oder überhaupt keinen Alkohol konsumierten.

Die Gruppe mit dem günstigsten Lebensstil hatte darüber hinaus das längste einschränkungsfreie Leben. Erst im Alter von 72 Jahren mussten die Männer und mit 75 Jahren die Frauen Hilfe in Anspruch nehmen. Das sind neun beziehungsweise 14 Jahre später als die Gruppe mit risikoreicher Lebensweise. (mmr)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Demenz oder Depressionen?

Benennen ältere Patienten von sich aus kognitive Defizite, sollten Ärzte hellhörig werden: Häufig liegt dann keine Demenz, sondern eine Depression vor. mehr »