Lebensweise

Kein Alkohol ist auch keine Lösung

Kein Übergewicht, keine Zigaretten und nur ein bisschen Alkohol: Damit leben Männer sieben und Frauen 14 Jahre länger, belegt eine aktuelle Studie.

Veröffentlicht:

ROSTOCK / ANN ARBOR. 14 Jahre länger ohne fremde Hilfe können Frauen leben, wenn sie weder unter- noch übergewichtig sind, nicht rauchen und Alkohol in Maßen trinken. Bei Männern sind es neun Jahre. Das haben Forscher aus Rostock und Michigan in einer Studie berechnet, die sich mit dem Effekt eines gesunden Lebensstils auf die Lebenserwartung und einschränkungsfreies Leben beschäftigt.

Für die Berechnung haben Mikko Myrskylä vom Max-Planck-Institut für demografische Forschung in Rostock und Neil Mehta vom Department für Gesundheitsmanagement der University of Michigan eine US-amerikanische Bevölkerungsstudie analysiert, und zwar jene 15.000 Teilnehmer, die zu Beginn mindestens 50 Jahre alt und nicht pflegebedürftig waren.

Dabei stellte sich heraus: Je gesünder die Probanden lebten, desto später wurden sie pflegebedürftig. Die besten Karten hatten dabei jene Männer und Frauen, die weder untergewichtig noch fettleibig waren, nie geraucht hatten und Alkohol in Maßen tranken. Bei Männern bedeutet das: Höchstens zwei Gläser Bier oder Wein pro Tag, bei Frauen ein Glas.

Diese Personen lebten im Mittel etwa sieben Jahre länger als der Durchschnitt der Bevölkerung und elf bis zwölf Jahre länger als Probanden, die deutlich zu viele Pfunde auf die Waage brachten, außerdem in ihrem Leben schon einmal geraucht hatten und entweder zuviel oder überhaupt keinen Alkohol konsumierten.

Die Gruppe mit dem günstigsten Lebensstil hatte darüber hinaus das längste einschränkungsfreie Leben. Erst im Alter von 72 Jahren mussten die Männer und mit 75 Jahren die Frauen Hilfe in Anspruch nehmen. Das sind neun beziehungsweise 14 Jahre später als die Gruppe mit risikoreicher Lebensweise. (mmr)

Mehr zum Thema

Mentales Training

Haare verraten, was beim Stressabbau hilft

Corona-Splitter der KW 42/2021

Dritte Impfung mit Comirnaty® frischt Schutz zuverlässig auf

Kommentare

Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Vorteile des Logins

Über unser kostenloses Login erhalten Ärzte und Ärztinnen sowie andere Mitarbeiter der Gesundheitsbranche Zugriff auf mehr Hintergründe, Interviews und Praxis-Tipps.

Jetzt anmelden / registrieren »

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

» kostenlos und direkt in Ihr Postfach

Am Morgen: Ihr individueller Themenmix

Zum Feierabend: das tagesaktuelle Telegramm

Newsletter bestellen »

Top-Meldungen
Bayern-Spieler Joshua Kimmich beim Bundesligaspiel der Münchner gegen Hoffenheim.

© Sven Hoppe/dpa

Leitartikel

Kimmichs Impf-Bedenken und die Frage, wer was warum will

Die AU zur Vorlage bei der Krankenkasse – seit Oktober sollte diese auch elektronisch übermittelt werden können. Inzwischen reduziert sich offenbar auch die Fehlerquote.

© Ulrich Baumgarten / picture alliance

Exklusiv Nach holprigem Start

gematik: Bei elektronischer AU sinkt Fehlerquote deutlich