Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Osteoporose: Neue Schule für Risikopersonen

NEU-ISENBURG (eb). Die Neue Osteoporose Schule (NOS) bietet das Kuratorium Knochengesundheit an: Es handelt sich um ein duales Fortbildungskonzept für Sportlehrer, Physiotherapeuten und Gymnastiklehrer für die Durchführung von Kursen zur Prävention und Therapie der Osteoporose.

Mit der Osteoporose-Lizenz können die Kursleiter Interessierte und Risikopersonen schrittweise an ein gesundheitsförderliches Verhalten heranführen und binden, wie das Kuratorium Knochengesundheit mitgeteilt hat.

Die neue Osteoporose-Schule orientiert sich in der Ausrichtung an den Leitgedanken der Neuen Rückenschule: ein bio-psycho-soziales Verständnis von Gesundheit und Krankheit, einen ganzheitlichen, ressourcenorientierten Ansatz mit einem handlungs- und erlebnisorientierten Vorgehen.

Die NOS ist eine sinnvolle Ergänzung der neuen Rückenschule, die die besonderen Aspekte der Knochengesundheit und des Krankheitsbildes der Osteoporose in den Blickpunkt rückt und Interessierten über das Kuratorium Knochengesundheit auch eine Bindung an knochengesundheitsrelevante Information und Beratung bietet.

Mehr Infos zur Neuen Osteoporose Schule gibt es im Internet auf: www.osteoporose.org oder per E-Mail an: info@osteoporose.org

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

MDK lehnt Pflegeanträge seltener ab

Kommen die Pflegereformen bei den Versicherten an? Neuen Zahlen zufolge fallen weniger Antragssteller durchs Raster und erhalten somit Leistungen. mehr »