Ärzte Zeitung, 02.11.2011

Osteoporose: Neue Schule für Risikopersonen

NEU-ISENBURG (eb). Die Neue Osteoporose Schule (NOS) bietet das Kuratorium Knochengesundheit an: Es handelt sich um ein duales Fortbildungskonzept für Sportlehrer, Physiotherapeuten und Gymnastiklehrer für die Durchführung von Kursen zur Prävention und Therapie der Osteoporose.

Mit der Osteoporose-Lizenz können die Kursleiter Interessierte und Risikopersonen schrittweise an ein gesundheitsförderliches Verhalten heranführen und binden, wie das Kuratorium Knochengesundheit mitgeteilt hat.

Die neue Osteoporose-Schule orientiert sich in der Ausrichtung an den Leitgedanken der Neuen Rückenschule: ein bio-psycho-soziales Verständnis von Gesundheit und Krankheit, einen ganzheitlichen, ressourcenorientierten Ansatz mit einem handlungs- und erlebnisorientierten Vorgehen.

Die NOS ist eine sinnvolle Ergänzung der neuen Rückenschule, die die besonderen Aspekte der Knochengesundheit und des Krankheitsbildes der Osteoporose in den Blickpunkt rückt und Interessierten über das Kuratorium Knochengesundheit auch eine Bindung an knochengesundheitsrelevante Information und Beratung bietet.

Mehr Infos zur Neuen Osteoporose Schule gibt es im Internet auf: www.osteoporose.org oder per E-Mail an: info@osteoporose.org

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »