Ärzte Zeitung, 26.10.2009

Mit Iloprost gegen Nephropathie bei PTCA

ATHEN (Rö). Das Prostazyklin-analogon Iloprost, prophylaktisch gegeben, kann helfen, Kontrastmittel-induzierte Nierenschäden zu vermindern. Das hat eine Studie mit 105 Patienten mit renaler Dysfunktion ergeben.

Daten von Dr. Konstantinos Spargias vom Onassiszentrum für Herzchirurgie in Athen haben belegt, dass die Therapie die Rate von kontrastmittelinduzierten Nephropathien im Vergleich zu Placebo um 70 Prozent vermindert (Circulation, 19. Oktober 2009). Das bedeutet, dass bei der Therapie von sieben solcher Patienten eine Nephropathie verhindert wird.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Debakel für ASS

Acetylsalicylsäure schützt Ältere nicht vor Herz-Kreislauferkrankungen - im Gegenteil: Ihr Sterberisiko ist erhöht. Mit diesem Ergebnis überrascht die ASPREE-Studie. mehr »

Einige Frauen sind besonders dufte

Für Männer-Nasen riechen einige Frauen besser als andere. Das hängt mit der Fortpflanzung zusammen, berichten Forscher aus der Schweiz. mehr »

Mysterium Blasenschmerz-Syndrom

Bis zu 60 Mal am Tag auf die Toilette: Die interstitielle Zystitis, auch Blasenschmerz-Syndrom genannt, ist wenig bekannt. Die deutschen Urologen haben nun erstmals Empfehlungen zur Diagnostik und Therapie herausgebracht. mehr »