Ärzte Zeitung, 12.05.2004

BUCHTIP

Wissenswertes zu Fettleber und ihren Folgen

Eine Fettleber wird oft nur als kosmetischer Defekt angesehen. Doch was als Leberverfettung beginnt, kann in eine Fettleber-Hepatitis und sogar in eine Leberzirrhose münden. Und zwar auch bei Patienten, die nur wenig oder gar keinen Alkohol trinken. Trotzdem werden Betroffene häufig als Alkoholiker abgestempelt, auch, weil eine Unterscheidung zu alkoholbedingten Leberkrankheiten schwierig sein kann.

Um darauf aufmerksam zu machen, daß eine Fettleber nicht verharmlost werden darf, hat der ausgewiesene Leberspezialist Professor Ulrich Leuschner aus Frankfurt am Main als Herausgeber alles Wissenswerte zu Pathophysiologie, Diagnostik, Prognose und Therapie-Optionen zusammengestellt.

Das Buch "Fettleber und Fettleberhepatitis - NASH und ASH" gibt einen Überblick über die Nomenklatur der Fettleberkrankheiten, erläutert Fett- und Alkoholmetabolismus und stellt die Krankheiten Fettleber, NASH (nichtalkoholische Steatohepatitis) und ASH (alkoholische Steatohepatitis) vor.

In jedem Kapitel werden, reich bebildert, etwa Diagnostik, Begleitkrankheiten und Differentialdiagnosen vorgestellt sowie Therapien und neue Optionen diskutiert. Wer sich rasch und umfassend über Fettleberkrankheiten informieren möchte, ist mit dem handlichen Buch bestens bedient. (gwa)

Ulrich Leuschner (Hrsg.): Fettleber und Fettleberhepatitis - NASH und ASH, UNI-MED Science, 1. Auflage 2003, 168 Seiten, 104 Abbildungen, Hardcover, 44,80 Euro. ISBN 3-89599-744-7

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Krankheiten
Suchtkrankheiten (4398)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »