Ärzte Zeitung, 14.12.2004

Fernsehen zeichnet ein ungünstiges Bild der Ernährung

Die Themen Kochen, Essen und Trinken nehmen einen großen Raum in Fernsehprogrammen ein, tragen aber zu wenig zur Aufklärung über gesunde Ernährung bei. Zu diesem Ergebnis kommt ein Forschungsprojekt im Auftrag des Bundesministeriums für Verbraucherschutz, das von der Universität Erfurt jetzt vorgestellt worden ist.

Die Studie ergab, daß das Thema Ernährung in etwa zwölf Prozent der Sendezeit direkt oder am Rande der Handlung eine Rolle spielt. Für das Projekt, bei dem es um Darstellung und Wirkung von Ernährungsinformationen ging, seien 1344 Programmstunden der acht reichweitenstärksten deutschen Fernsehsender ausgewertet worden.

"Das Bild von Ernährung, das das Fernsehen vermittelt, ist dabei denkbar ungünstig", resümierten die Kommunikationswissenschaftler. Ein Viertel der gezeigten Lebensmittel seien Süßigkeiten oder fetthaltige Snacks, 16 Prozent alkoholische Getränke. (dpa)

Weitere Informationen finden Sie im Internet unter www.uni-erfurt.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »