Ärzte Zeitung, 10.01.2005

Krankenkassen übernehmen die Weiterbehandlung

Kulantes Vorgehen zugesagt

NEU-ISENBURG (ger). Die gesetzlichen Krankenkassen wollen ihre Versicherten, die wegen der Flutwellen-Katastrophe in Not geraten sind, im Rahmen ihrer Möglichkeiten kulant behandeln. Das geht aus Informationen im Internet und aus Mitteilungen mehrerer Kassen hervor.

Die Kosten für die Behandlung im Ausland und für den Rücktransport verletzter Touristen aus dem Ausland dürfen die Krankenkassen nicht übernehmen. In einer Information im Internet, die auf Webseiten mehrerer Kassen und Verbände veröffentlicht ist, heißt es, daß die Kosten des Krankentransports vom deutschen Flughafen in ein nahegelegenes Krankenhaus übernommen würden. Bei traumatisierten Patienten könne auch der Transport in ein wohnortnahes Krankenhaus übernommen werden.

Auch die Kosten für notwendige Nachsorgeuntersuchungen und Behandlungen in Deutschland seien die gesetzlichen Kassen bereit zu tragen. Dazu gehöre auch eine psychotherapeutische Betreuung.

Die Ersatzkassenverbände in Rheinland-Pfalz appellierten an die Therapeuten, notwendige Behandlungen traumatisierter Patienten umgehend aufzunehmen. Bei Wartelisten für den Beginn einer Psychotherapie sollten Opfer der Katastrophe Vorrang haben, so die Kassenverbände. Das besondere Ausmaß des Unglückes mache dies notwendig.

Grundsätzlich stünden die Krankenkassen ihren betroffenen Mitgliedern für alle Fragen jederzeit zur Verfügung.

Weitere Informationen im Internet zum Beispiel unter www.vdak.de

Lesen Sie dazu auch:
PKV will verletzten Touristen schnell helfen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »