Ärzte Zeitung, 17.02.2005

Südafrikaner erhalten Spenden für Tsunami-Opfer

DURBAN (dpa). In Südafrika sollen für die Opfer der Tsunami-Flutkatastrophe gesammelte Spenden für die Armen im eigenen Land umgeleitet werden. 80 der 120 Tonnen Nothilfe, die in der Provinz KwaZulu-Natal gesammelt worden sei, liegen noch immer am Flughafen Durban.

Heute sollen die Spender daher entscheiden, was mit der Hilfe passieren soll, erklärte gestern ein Sprecher der südafrikanischen Flughafen-Gesellschaft ACSA. Viele Spenden seien in der Zwischenzeit schon abgelehnt worden. Nach Berichten über Diebstahl sei nun ein Wachtposten angestellt worden.

Bei den Spenden handelt es sich überwiegend um Nahrungsmittel von großen Unternehmen, aber auch Sachspenden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »