Ärzte Zeitung, 27.02.2006

BUCHTIP

Besser leben - länger leben

"Sehen wir uns denn nächstes Jahr wieder?" fragte in Frankreich ein Journalist Jeanne Louise Calment an ihrem 120. Geburtstag. Ihre Antwort: "Warum denn nicht, Sie sehen doch noch ganz gesund aus."

Zufriedenheit und Optimismus gehören nach Angaben von Professor Christoph M. Bamberger aus Hamburg zu den wichtigsten Voraussetzungen für Gesundheit und langes Leben. In seinem Buch "Besser leben - länger leben" beschreibt der Professor für Endokrinologie und Stoffwechsel des Alterns, wie für jeden zehn gesunde Jahre mehr biologisch machbar sind.

Leicht verdaulich führt er in diesem Zusammenhang durch komplexe Themen wie Hormone, Bewegung, Nahrungsergänzung und Medikamente. Der Ratgeber mit individuellem Präventionsprogramm richtet sich an Patienten und alle Menschen, die sich mit Prävention und dem Alterungsprozeß auseinandersetzen.

Er enthält aber auch für Ärzte wichtige Hinweise und Antworten auf Patientenfragen. Das Aufdecken der sieben Präventionsfallen und nützliche Internetadressen zu allen wichtigen Themen runden das kompakte, spannend zu lesende Buch ab. (cin)

Christoph M. Bamberger: Besser leben - länger leben, Droemer Knaur-Verlag, 1. Auflage, München 2006. 255 Seiten, gebunden, 19,95 Euro, ISBN 3-426-64280-8

Topics
Schlagworte
Panorama (30883)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »