Ärzte Zeitung, 30.06.2006

Kulinarischer Streifzug durchs Viertelfinale

Mit Deutschland gegen Argentinien beginnt heute das Viertelfinale. Was wird in den Ländern der Finalisten am liebsten gegessen?

Deutschland
Schweine- und Sauerbraten, Eisbein mit Sauerkraut, aber auch die Currywurst gelten als Nationalgerichte.
Argentinien
Typisch sind die Empanadas, mit Hackfleisch, Hühnerfleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen.
England
Inoffizielles Nationalgericht sind Fish and Chips: in Bierteig frittiertes Fischfilet und frittierte Kartoffeln.
Portugal
Bacalhau (Stockfisch), getrockneter und gesalzener Dorsch, ist portugiesisches Nationalgericht.
Italien
Pizza und Pasta, Risotto und Minestrone - kein Land hat so viele Nationalgerichte exportiert wie Italien.
Ukraine
Borschtsch, eine Suppe aus Rote Beete und Kohl, ist nicht russisches, sondern ukrainisches Nationalgericht.
Brasilien
Typisch ist die Fejoada, ein aus schwarzen Bohnen, Zwiebeln, Speck und Rippchen gekochter Eintopf.
Frankreich
Auch das Pot au feu ist ein Eintopf, bestehend aus Rinder- und Kalbshaxe, Lauch und Weißkohl.
Fotos: dpa (3), ddp (5)

Lesen Sie dazu auch:
Pasta drei Stunden vor Anpfiff und dann viel, viel trinken!

Topics
Schlagworte
Panorama (30770)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Stress in der Arbeit, Demenz als Rentner?

Wer sich im Berufsleben sehr gestresst fühlt, baut als Rentner schneller geistig ab. Liegt das tatsächlich an den Arbeitsbedingungen? Forscher sind dieser Frage jetzt nachgegangen. mehr »

Weg mit dem Heilpraktikerberuf!

Die Abschaffung des Heilpraktikerberufes steht im Fokus eines aktuell publizierten Memorandums. Aufgestellt hat die Forderung der neu gegründete "Münsteraner Kreis" um die Medizinethikerin Prof. Bettina Schöne-Seifert. mehr »

Klinikärzte mahnen Diabetes-Screening an

Patienten mit Diabetes müssen länger im Krankenhaus bleiben und haben ein erhöhtes Risiko für Komplikationen. Tübinger Forscher kommen zu dem Ergebnis, dass ein Diabetes-Screening für über 50-Jährige sinnvoll ist. mehr »