Ärzte Zeitung, 13.10.2006

Im Fußball können Roboter noch nicht mithalten

Informatiktag der Fachhochschulen Deutschlands zeigt technische Entwicklungen / 30 Aussteller zeigten Produkte

DARMSTADT (dpa). Ob schnelleres Einkaufen im Supermarkt oder ein Autoradio, das die nächste Billig-Tankstelle nennt - auf dem Informatiktag 2006 in Darmstadt erhielten die Besucher diese Woche einen Einblick, wie künftig der Alltag mit elektronischen Hilfen aussehen könnte.

Bill Gates, Gründer des Software-Konzerns Microsoft, soll sein Wohnzimmer mit dem Funksystem RFID (Radio Frequency Identification) ausgestattet haben.

"Er gibt Besuchern einen Chip in die Hand, auf dem persönliche Daten wie Namen oder Musikgeschmack gespeichert werden. Wenn die Gäste das Wohnzimmer betreten, werden sie mit ihrem Lieblingslied begrüßt", berichtet Rafael Bujotzek, Sprecher der Zentralveranstaltung der Fachhochschulen.

    Autoradio führt zur nächsten Tankstelle.
   

Die RFID-Chips sind auch in der Logistik zur Warenverfolgung oder im Einzelhandel einsetzbar. "Wenn Lebensmittel mit diesem Chip versehen werden, können sie an der Scannerkasse im Supermarkt erkannt werden und die Aufgaben der Kassierer übernehmen", sagt Michael Massoth, Professor an der Hochschule Darmstadt.

30 Aussteller aus der Industrie sowie von Fachhochschulen zeigen auf dem Informatiktag ihre neuen Produkte. Sonja Tappermann von der Fachhochschule Wiesbaden präsentierte ein intelligentes Autoradio.

"Das Radio weiß über das Navigationsgerät, wo ich mich gerade aufhalte. Es ist über eine Schnittstelle an das Internet angeschlossen", sagt sie. Auf Nachfrage ermittele das Radio das nächstgelegene Parkhaus, die nächste Tankstelle oder die mit dem preiswertesten Benzin.

Der größte Publikumsandrang herrschte im Roboterraum. Dort konnten Gäste gegen Roboter "Kahn" Fußball spielen. Dabei gewannen meist die menschlichen Herausforderer. Denn trotz aller Technik und eines 360-Grad-Kamerablicks hatte der Roboter dabei kaum Siegchancen, denn er ist recht langsam, hüftsteif - und äußerst kurzsichtig.

Topics
Schlagworte
Panorama (30881)
Organisationen
Microsoft (216)
Personen
Bill Gates (55)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »