Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Arznei-Suche am PC

NEU-ISENBURG (ple). Mit einer neuen Software wird die Entwicklung von Arzneimitteln, etwa gegen Viren oder Bakterien, erleichtert und beschleunigt. Mit diesem Computerprogramm werden aus mehreren Millionen Substanzen die für die Weiterentwicklung sinnvollsten Stoffe herausgefiltert.

3D-Computermodell des HIV-Enzyms Protease, das von einem Virustatikum (gelb) gehemmt wird. Foto: PharmaInformatic Boomgarden

Das Software-Modul MolScore-Antivirals des Unternehmens PharmaInformatic simuliert, wie Wirkstoffe in die Vermehrung von Viren wie HIV eingreifen und die Ausbreitung der Erreger stoppt.

Das Programm der mit Universitäten kooperierenden Firma analysiert die Struktur neuer Substanzen, ihre pharmakologischen Eigenschaften sowie ihren Angriffspunkt in Viren. Es kann auf mehrere Tausend 3D-Modelle von Biomolekülen zugreifen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Hausärzte und BZgA starten Aktion zur Organspende

Ärzte sind wichtige Ansprechpartner für die Menschen in Deutschland, wenn es um das Thema Organspende geht. Das geht aus einer aktuellen Umfrage hervor. mehr »

Lindert eine Lichtdusche Rückenschmerzen?

In einer Pilotstudie fanden US-Forscher Hinweise, dass Licht subjektive Schmerzen lindert. Eine morgendliche Lichtdusche könnte gegen chronische Rückenschmerzen helfen. mehr »

VR-Brille anstatt Zigarette

Eine Virtual-Reality-Anwendung soll Raucher vom Glimmstängel wegbringen. Die Idee: Sie lernen virtuell ihren Raucher-Impuls zu kontrollieren. mehr »