Ärzte Zeitung, 09.11.2006

Arznei-Suche am PC

NEU-ISENBURG (ple). Mit einer neuen Software wird die Entwicklung von Arzneimitteln, etwa gegen Viren oder Bakterien, erleichtert und beschleunigt. Mit diesem Computerprogramm werden aus mehreren Millionen Substanzen die für die Weiterentwicklung sinnvollsten Stoffe herausgefiltert.

3D-Computermodell des HIV-Enzyms Protease, das von einem Virustatikum (gelb) gehemmt wird. Foto: PharmaInformatic Boomgarden

Das Software-Modul MolScore-Antivirals des Unternehmens PharmaInformatic simuliert, wie Wirkstoffe in die Vermehrung von Viren wie HIV eingreifen und die Ausbreitung der Erreger stoppt.

Das Programm der mit Universitäten kooperierenden Firma analysiert die Struktur neuer Substanzen, ihre pharmakologischen Eigenschaften sowie ihren Angriffspunkt in Viren. Es kann auf mehrere Tausend 3D-Modelle von Biomolekülen zugreifen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Fehldiagnose lässt "Thrombophilie"-Patientin zittern

Bei einer Frau mit Venenthrombose wurde eine Thrombophilie-Diagnostik vorgenommen. Der Verdacht erhärtete sich und bescherte ihr angstvolle Wochen. mehr »

Schärfe und Säure kurbeln das Immunsystem an

Was wir essen, beeinflusst maßgeblich, wie gut die Immunabwehr im Speichel funktioniert. Das haben Münchener Forscher untersucht. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »