Ärzte Zeitung, 16.02.2007

Jahr des Schweins beschert China einen Babyboom

Am Sonntag beginnt nach dem traditionellen Mondkalender das neue Jahr / Gynäkologen und Hebammen haben keine Zeit zum Feiern

PEKING (dpa). China erwartet zum Jahr des Schweins einen Babyboom. In diesem Jahr geborene Kinder sollen ein langes und glückliches Leben in Reichtum führen.

Während die Chinesen in aller Welt am kommenden Sonntag nach dem traditionellen Mondkalender das neue Jahr begrüßen, haben Ärzte und Krankenschwestern in China wenig Zeit zum Feiern. "Normalerweise kommen durchschnittlich 1000 Frauen am Tag zur Untersuchung. Momentan sind es 1500", klagte ein Arzt im Entbindungs- und Kinderhospital im Pekinger Haidian-Bezirk.

In der Hauptstadt wird mit einer Zunahme der Geburten um 20 000 gerechnet, in Schanghai sollen es 14 000 zusätzlich sein. Vielen Chinesen erscheint das neue Jahr außergewöhnlich günstig zum Kinderkriegen. Denn es geht im Horoskop mit dem Element Feuer einher, das Energie, Aktivität und Risikobereitschaft symbolisiert. Schweingeborene sollen zudem sehr ausgeglichen sein. Da diese Konstellation nur alle 60 Jahre vorkommt und Wohlstand verheißt, wird gerne von einem "goldenen" Jahr gesprochen.

Die Geschäftsleute profitieren von der Beliebtheit des Tierkreis-Zeichens. Arbeitgeber beklagen dagegen massive Ausfälle von schwangeren Mitarbeiterinnen. Und Experten warnen davor, dass die Zukunftsaussichten der im nächsten Jahr Geborenen weniger gut sind als angenommen.

Mit welchen Problemen Chinesen zu kämpfen haben, die einem geburtenstarken Jahrgang angehören, lässt sich schon an den vielen Millennium-Babys von 2000 beobachten: Sie haben wegen der großen Konkurrenz durch Gleichaltrige erhebliche Schwierigkeiten, Plätze an Grundschulen zu bekommen. In Zukunft werden sie um Plätze an Universitäten und um Jobs konkurrieren.

Topics
Schlagworte
Panorama (32632)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Nicht immer geht's sofort zum Arzt

20- bis 50-jährige Patienten in Deutschland sind offenbar leidensfähig. Denn sie verschieben den Arztbesuch oft um Wochen oder Jahre, obwohl sie Beschwerden haben. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

15:57 Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen. mehr »

Bei Meniskusriss nicht vorschnell operieren

Ärzte sollten bei Meniskusrissen nicht gleich eine arthroskopische Operation einleiten. Oft kommen Betroffene auch mit Gymnastik und Physiotherapie zum Ziel. mehr »