Ärzte Zeitung, 04.06.2007

Nierenspende-Show erntet Lob und Tadel

Niederländische TV-Sendung sollte auf Organmangel aufmerksam machen / Ulla Schmidt: Der falsche Weg!

DEN HAAG / BERLIN (dpa/mal). Ablehnung und Bewunderung: Zwischen diesen Extremen lagen am Wochenende die Reaktionen auf die Nierenspende-Show im niederländischen Fernsehen.

In der Show des öffentlich-rechtlichen Jugendsenders BNN am Freitagabend hatten drei Kranke um eine Spenderniere gekämpft. Die 37-jährige Spenderin, zunächst als Hirntumor-Kranke vorgestellt, erwies sich am Schluss der Sendung als gesunde Schauspielerin. Anders als das Publikum waren die wirklich nierenkranken Bewerber in den Bluff eingeweiht.

Lob gab es etwa vom niederländischen Minister für Erziehung, Kultur und Wissenschaft, Ronald Plasterk. Es sei "fantastische Arbeit", das Thema Organspende auf die Tagesordnung zu setzen. Mit der Show wollte BNN auf das Problem fehlender Spenderorgane aufmerksam machen. Der Verband der niederländischen Nierenpatienten erklärte: "Wir sind alle auf den Arm genommen worden. Aber das ist nicht wichtig. Wichtig ist, dass das Problem nun ein Gesicht hat."

Gesundheitsministerin Ulla Schmidt dagegen sagte am Samstag, dem Tag der Organspende, in Berlin, die Sendung sei nicht der richtige Weg gewesen, um auf das Problem fehlender Organspenden hinzuweisen. "Wenn die Medien so viel Energie und Fantasie in die seriöse Aufklärung und das Werben um Organspenden zur besten Sendezeit stecken würden, hätte man denselben positiven Effekt."

Schon vor der Ausstrahlung der Show hatte Günter Kirste von der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) darauf hingewiesen, dass eine Spendershow nach Einschätzung der DSO in Deutschland nicht möglich wäre. Bei krebskranken Spendern gehe die Organspende schon aus medizinischen Gründen nicht, so Kirste. Außerdem sei es nach deutschem Recht unzulässig, Fremde gezielt als Empfänger eines Organs auszuwählen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Tabubruch und Täuschung

Lesen Sie dazu auch:
EU will Kräfte bündeln, damit es mehr Spenderorgane gibt
Dürfen Menschen mit Hirntumoren Nieren spenden?
Unionspolitiker geht neue Wege bei Organmangel

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »