Ärzte Zeitung, 22.10.2007

Die Äskulap-Natter ist vom Aussterben bedroht

Symboltier der Ärzte und Apotheker steht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten / Schutzräume sollen helfen, die harmlosen Tiere zu retten

SCHLANGENBAD (dpa). Die Sonne scheint auf den Waldweg. Eine Libelle schwirrt, sonst ist kein Tier in Sicht. Außer für Ina Groß: Der Schimmer zwischen den Grashalmen am Fuß der Eiche verrät ihr genug. Ein Griff, ein Rascheln, und die Biologin zieht eine Art moosgrünen Gartenschlauch ans Tageslicht, der sich heftig windet, züngelt und zischt: "Das ist die 120."

 Die Äskulap-Natter ist vom Aussterben bedroht

Liebt Wärme: Die Äskulap-Natter gibt es deutschlandweit nur noch an vier Standorten.

Foto: dpa

"Die 120" ist ein stattliches männliches Exemplar der Äskulap-Natter, der größten in Deutschland lebenden Schlangenart und das Symboltier der Ärzte und Apotheker. Ausgestreckt kann sie es auf die Körperlänge eines Erwachsenen bringen. Der zierliche Kopf der Natter fährt hierhin und dorthin, ihr Körper legt sich geschmeidig in immer neue Schleifen, die Zunge sucht nach Duftspuren für das am Gaumen sitzende Riechorgan. "Sie ist manchmal ein bisschen garstig", sagt Ina Groß

Wie die meisten Nattern, hat die Schlange keine Giftzähne, und ihr Gebiss ist ohnehin nur dafür ausgelegt, die Beute zu packen, statt sie zu zerreißen. Eine Biologin weiß das; Ina Groß verzieht nur kurz das Gesicht und notiert - immer noch die Schlange haltend - Wetterlage, Datum, Uhrzeit und Ort ihres Fangs. Über 200 Äskulap-Nattern hat die Biologin in den vergangenen Jahren aufgespürt, vermessen, gewogen und mit einem Knipser in die Bauchschuppen markiert.

Sie arbeitet an einer Erfassung der Äskulap-Natter in ihrem größten und nördlichsten mitteleuropäischen Verbreitungsgebiet, das sich an den Taunushängen hinter der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden erstreckt.

In Südeuropa weit verbreitet, hat die Äskulap-Natter in Deutschland nur an vier isolierten Stellen überlebt. Außer im Taunus findet sie sich am Südrand des Odenwalds bei Heidelberg, im Donautal südöstlich von Passau und in der Nähe von Burghausen (Bayern).

Trotz Treibhauseffekts und Klimaerwärmung ist die wärmeliebende Schlange inzwischen auch dort bedroht und steht auf der Roten Liste der gefährdeten Arten, die vom Aussterben bedroht sind. Naturschützer wie Groß und die hessische Arbeitsgemeinschaft für Amphibien- und Reptilienschutz (AGAR) bemühen sich daher seit Jahren um die harmlosen Tiere. Sie erforschen ihre Lebensgewohnheiten und versuchen ihnen Schutzräume einzurichten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30872)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Nutzen Antibiotika bei Dentaleingriffen?

Patienten mit Herzklappen-Ersatz haben nach zahnärztlichen Eingriffen womöglich ein erhöhtes Risiko für infektiöse Endokarditiden. Doch wie groß ist es und schützen Antibiotika? mehr »

"Die Haltung der Kassen ist irrational"

Die Vertragsärzte kauen schwer am schwachen Ergebnis der Honorarverhandlungen für 2018. Es sei fraglich, ob der aktuelle Mechanismus auf Dauer ein geeignetes Preisfindungsinstrument sei, so KBV-Chef Dr. Andreas Gassen. mehr »

Medizin vor Ökonomie - Kodex soll Prioritäten klarmachen

Medizinische Fachgesellschaften treten gegen die Ökonomisierung der Medizin an – mit einem Kodex. mehr »