Ärzte Zeitung, 17.04.2008

Pflegeheim will Untersuchung von Klinik-Todesfällen

RATZEBURG (di). Nach drei Todesfällen von schwerstbehinderten Patienten innerhalb von drei Monaten im DRK-Krankenhaus Ratzeburg hat das Pflegeheim der Patienten die Staatsanwaltschaft eingeschaltet, um die Todesursachen zu ermitteln. Die Heimleitung hatte sich zu diesem Schritt entschlossen, weil die eingewiesenen Patienten nach ihrer Einschätzung "stabil" gewesen seien. Der Tod der Patienten sei überraschend gekommen.

Nach dem dritten Todesfall hatte das Möllner Heim Rücksprache mit den Betreuern gehalten und entschieden, die Staatsanwaltschaft einzuschalten. Das Krankenhaus in Ratzeburg will sich zu den Einzelheiten wegen des schwebenden Verfahrens derzeit nicht äußern. Geschäftsführer Hans-Martin Kuhlmann kündigte an, "alles zu tun, um die Fälle aufzuklären".

Topics
Schlagworte
Panorama (30768)
Recht (12076)
Organisationen
DRK (627)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schadet Marihuana dem Herz?

Haschischraucher sterben häufiger an Hypertonie-bedingten Todesursachen als Tabakraucher: Darauf deuten Resultate einer Studie - die allerdings auf wackligen Daten steht. mehr »

Schuss vor den Bug auch der alternativmedizinischen Ärzte

Die Heilpraktiker wehren sich. Sie fühlen sich bei der vom "Münsteraner Kreis" angestoßenen Debatte um die Reform oder gar Abschaffung ihres Geschäftsfeldes außen vor. mehr »

So hitzig diskutieren unsere Online-User

Unseriöser Beruf oder medizinische Alternative: Experten fordern die Abschaffung des Heilpraktikerberufs - und treten damit eine eifrige Debatte los. mehr »