Ärzte Zeitung, 07.10.2008

Conterganopfer - Hungerstreik wird fortgesetzt

STOLBERG (dpa). Gut zwei Wochen nach Beginn ihres Hungerstreiks haben zwei Contergan-Opfer und eine Angehörige in Bergisch Gladbach ihren Durchhaltewillen bekräftigt. Ein vierter Teilnehmer hatte vor einer Woche aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben.

Durch den Hungerstreik in einem Gemeinde-Zentrum wollen die Contergan-Geschädigten Gespräche mit der Bundesregierung und der Arzneimittelfirma Grünenthal in Stolberg bei Aachen erzwingen. Momentan seien alle drei noch stabil, nur die psychische Situation empfänden sie als sehr belastend, sagte der Sprecher der Aktion, Stephan Nuding. Seine 79 Jahre alte Mutter verweigert ebenfalls die Nahrungsaufnahme.

Bisher habe es lediglich informelle Gespräche mit einem Vertreter des Bundesfamilienministeriums gegeben, so die Teilnehmer der Hungerstreikaktion.

Topics
Schlagworte
Panorama (30934)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Das sind die Gewinner des Galenus-von-Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis wurden erneut exzellente deutsche pharmakologische Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »