Ärzte Zeitung, 08.07.2009

In Deutschland werden wieder mehr Ehen geschieden

WIESBADEN (dpa). In Deutschland ist die Zahl der Scheidungen im vergangenen Jahr erstmals seit 2003 wieder gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilte, wurden 2008 rund 191 900 Ehen geschieden. Das waren drei Prozent mehr als im Vorjahr. Damit wurden 2008 von 1000 Ehen 11 geschieden. Im Jahr 1993 waren nur 8 von 1000 Ehen gewesen.

Die Zahl der Scheidungen war von 1992 bis 2003 fast kontinuierlich gestiegen. In den Jahren 2004 bis 2007 waren die Scheidungen dann jedoch zurückgegangen.

2008 waren die Paare, die vor den Scheidungsrichter traten, im Durchschnitt schon mehr als 14 Jahre verheiratet, 1990 waren es nur 11,5 Jahre gewesen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33393)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Diese Aspekte schinden den Körper von Astronauten

Die Forschung auf der ISS liefert wichtige Erkenntnisse, ist aber Schwerstarbeit für den Organismus. Was passiert dabei mit dem Körper genau – und wozu das Ganze? mehr »

GBA warnt Spahn vor GKV-Systembruch

Der Versuch von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, Bewertungsverfahren im Gemeinsamen Bundesausschuss zu umgehen, stößt auf massive Gegenwehr – nicht nur im GBA. mehr »

§219a – Eine Reform und ihr Preis

Nach dem Beschluss im Bundestag, dürfen Ärzte künftig darüber informieren, dass sie Abtreibungen anbieten. Doch glücklich ist mit dem Kompromiss niemand. Auch nicht mit der Studie zu den Folgen einer Abtreibung. mehr »