Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Vor allem Jungen nutzen Fernseher und PC exzessiv

FRANKFURT/MAIN (Smi). Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren verbringen durchschnittlich 26 Stunden pro Woche vor dem Bildschirm. Das geht aus der 7. Frankfurter Drogentrendstudie hervor. Bemerkenswert ist dabei die Streuung: 20 Prozent der befragten rund 1500 Frankfurter Schüler verbringen mehr als 40 Stunden ihrer Freizeit vor dem Fernseher, im Internet oder bei Computerspielen. Die exzessive Mediennutzung führen Experten unter anderem auf den gestiegenen Stress und den Leistungsdruck von Schülern zurück.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Durchschnittlich 10,4 Stunden ihrer Freizeit verbringen die 15- bis 18-Jährigen pro Woche mit Fernsehen, 10,5 Stunden im Internet. 65 Prozent der befragten Schüler spielen außerdem mindestens einmal im Monat ein Computerspiel, die durchschnittliche Nutzungsdauer beträgt hier 5,6 Stunden pro Woche. Am beliebtesten sind Sportspiele und so genannte Ego-Shooter (beide 33 Prozent), bei denen ein Spieler mit virtuellen Schusswaffen Gegner bekämpft, gefolgt von Stategiespielen (31 Prozent). Online-Rollenspiele werden von 13 Prozent der Schüler gespielt, sie beanspruchen aber mit durchschnittlich 12,7 Stunden pro Woche mehr als doppelt so viel Zeit wie die anderen Spiele. Insgesamt spielen Jungen deutlich häufiger am Computer als Mädchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »