Ärzte Zeitung, 05.10.2009

Vor allem Jungen nutzen Fernseher und PC exzessiv

FRANKFURT/MAIN (Smi). Jugendliche zwischen 15 und 18 Jahren verbringen durchschnittlich 26 Stunden pro Woche vor dem Bildschirm. Das geht aus der 7. Frankfurter Drogentrendstudie hervor. Bemerkenswert ist dabei die Streuung: 20 Prozent der befragten rund 1500 Frankfurter Schüler verbringen mehr als 40 Stunden ihrer Freizeit vor dem Fernseher, im Internet oder bei Computerspielen. Die exzessive Mediennutzung führen Experten unter anderem auf den gestiegenen Stress und den Leistungsdruck von Schülern zurück.

Die Ergebnisse im Einzelnen: Durchschnittlich 10,4 Stunden ihrer Freizeit verbringen die 15- bis 18-Jährigen pro Woche mit Fernsehen, 10,5 Stunden im Internet. 65 Prozent der befragten Schüler spielen außerdem mindestens einmal im Monat ein Computerspiel, die durchschnittliche Nutzungsdauer beträgt hier 5,6 Stunden pro Woche. Am beliebtesten sind Sportspiele und so genannte Ego-Shooter (beide 33 Prozent), bei denen ein Spieler mit virtuellen Schusswaffen Gegner bekämpft, gefolgt von Stategiespielen (31 Prozent). Online-Rollenspiele werden von 13 Prozent der Schüler gespielt, sie beanspruchen aber mit durchschnittlich 12,7 Stunden pro Woche mehr als doppelt so viel Zeit wie die anderen Spiele. Insgesamt spielen Jungen deutlich häufiger am Computer als Mädchen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Die häufigsten Fehler bei der Opioid-Therapie

Nehmen Patienten Opioide ein, müssen sie einiges beachten. Manches Missverständnis und mancher Einnahmefehler können Ärzte mit zwei Sätzen der Erklärung ausräumen. mehr »

Spahn im Dialog mit den Ärzten

Seit Monaten wird heiß ums Terminservice- und Versorgungsgesetz diskutiert. Heute stellte sich Jens Spahn direkt den Fragen der Ärzteschaft zu TSVG, Sprechstunden und Co. Das Wichtigste der Veranstaltung in 13 Tweets. mehr »

Spahn bleibt bei Sprechstundenzeiten hart

Das Termineservicegesetz wird nachgebessert werden, aber nicht bei den Sprechstundenzeiten. Das stellt Jens Spahn beim Neujahrsempfang des Hausärzteverbands klar. mehr »