Ärzte Zeitung, 05.11.2009

Königsfamilie Oranje-Nassau büßt Milliardärsstatus ein

AMSTERDAM (dpa). Nicht nur Otto Normalverbraucher und Investment-Banker haben die Auswirkungen der Finanzkrise im eigenen Geldbeutel zu spüren bekommen. Auch Adel schützt vor gemeinen Verlusten nicht. So gehören auch die niederländischen Royals zu den Verlierern der Finanzkrise. Königin Beatrix (71) und ihre Familie büßten rund 200 Millionen Euro ein.

Damit gehören sie nicht mehr zu den Milliardärsfamilien des Landes. In der neuen Liste der 500 Reichsten im Land rutschten die Oranje-Nassaus mit ihren noch höchstens 800 Millionen Euro vom 23. auf den 25. Platz. Das berichtete die Zeitung "De Telegraaf", die jährlich die Vermögensliste "Quote 500" publiziert. Insgesamt büßten 317 niederländische Milliardäre und Millionäre der "Quote 500"-Riege im Vergleich zu 2008 Geld ein.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »