Ärzte Zeitung, 16.12.2009

Freizeitsportler häufig gedopt

DARMSTADT (dpa). Mehr als eine Million Freizeitsportler in Deutschland greifen nach einer Schätzung zu Dopingmitteln. Fitnessstudios und Sportvereine seien "regelrechte Verschiebebahnhöfe" dafür, teilte der Darmstädter Sportwissenschaftler Mischa Kläber als Ergebnis mehrjähriger Studien mit. "Es beginnt ganz harmlos. Später wird systematisch zu Anabolika gegriffen", erklärte der 32 Jahre alte Mitarbeiter der Technischen Universität (TU) Darmstadt.

Auch illegale Medikamente würden dort angepriesen. Oft gebe es "gut organisierte Doping-Netzwerke". "Auch unter den Trainern gibt es schwarze Schafe." Kläber war früher selbst Fitness-Trainer.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spahn packt Großreform Notfallversorgung an

Gesundheitsminister Spahn stößt eine weitere Großreform an: Bis 2021 soll die Notfallversorgung neu aufgestellt sein. Dazu muss das Grundgesetz geändert werden. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

15:52 Uhr Ärger über Hilfsmittelausschreibungen der Kassen könnte bald Schnee von gestern sein. Ein Änderungsantrag zum TSVG beinhaltet offenbar ein Ausschreibungsverbot. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

14:27 Uhr Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »