Ärzte Zeitung, 31.03.2010

Leben die Menschen in einer Hohlkugel?

Die Erde ist eine Hohlkugel - diese Theorie war im 20. Jahrhundert populär. Autor war ein US-Mediziner.

Von Pete Smith

FRANKFURT/MAIN. Die Erde ist eine hohle Kugel, ihre Bewohner leben auf deren Innenseite. Der Himmel ist ein Meer, und alle Planeten einschließlich Sonne kreisen im Inneren der Kugel. Urheber dieser Theorie, die im 20. Jahrhundert vor allem in Deutschland populär war, ist ausgerechnet ein Arzt.

Der US-Mediziner Cyrus Reed Teed (1839-1908) stammte aus der Nähe von New York. Während seiner Ausbildung wandte er sich alternativen Heilmethoden zu - der Homöopathie, der indianischen Kräutermedizin sowie anderen Therapieformen, die auf Magnetfelder und Stromstöße setzten. Bei einem seiner Experimente erlitt Reed einen Stromschlag. Er fiel in Ohnmacht und hatte eine Vision: Der Mensch lebt nicht auf der Oberfläche eines Planeten, sondern auf der Innenseite einer Hohlkugel. Die Wissenschaftler vor ihm haben allesamt einen entscheidenden Fehler gemacht - sie gingen davon aus, dass sich Lichtstrahlen geradlinig ausbreiten. Teed weiß es besser. Licht, so verrät ihm seine himmlische Erleuchtung, verläuft bogenförmig, die Vorstellung einer konvexen Erde ist ergo eine Illusion.

Teed, dessen Vision später als Innenwelt- oder Hohlwelttheorie in die Annalen der Wissenschaftsirrtümer eingehen wird, schart Jünger um sich, um sein Weltbild zu predigen. Er nennt sich fortan Koresh und tauft seine Glaubensgemeinschaft "Koreshan Unity". Zu besten Zeiten zählt er 4000 Gefolgsleute, die meisten Fundamentalisten wie er. Die Würdigung der Wissenschaftswelt, nach der er sehnt, bleibt ihm jedoch versagt.

Topics
Schlagworte
Panorama (32847)
Personen
Pete Smith (559)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Quereinstieg zum Hausarzt – reicht ein Jahr Weiterbildung?

Der Deutsche Hausärzteverband warnt vor einer Verwässerung der Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. Ein Jahr Weiterbildung reiche nicht für Umsteiger aus der Klinik. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »