Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Projekt-Start zur Langzeitlagerung von Stammzellen

LEIPZIG (eb). Ein neues Forschungsprojekt untersucht, wie die Kältekonservierung und Langzeitlagerung von Stammzellen und Blutkomponenten zu optimieren ist. Dazu sollen Frostschutzproteine (englisch: Antifreeze Protein) in Bioreaktoren hergestellt und als Gefrierschutzmittel für menschliche Zellen getestet werden, wie das Leipziger Unternehmen VITA 34 mitgeteilt hat. Frostschutzproteine sind eine Alternative zu Dimethylsulfoxid. Die Proteine, die von Pflanzen, Fischen und Insekten ausgeschüttert werden, um ein Überleben bei Frost zu ermöglichen, verhindern die Bildung von Eiskristallen, indem sich Proteine an die Wassermoleküle binden. Initiiert wurde das Projekt vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig sowie BioPlanta. Die Nabelschnurblutbank Vita 34 ist unter anderen Verbundpartner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »