Ärzte Zeitung, 15.04.2010

Projekt-Start zur Langzeitlagerung von Stammzellen

LEIPZIG (eb). Ein neues Forschungsprojekt untersucht, wie die Kältekonservierung und Langzeitlagerung von Stammzellen und Blutkomponenten zu optimieren ist. Dazu sollen Frostschutzproteine (englisch: Antifreeze Protein) in Bioreaktoren hergestellt und als Gefrierschutzmittel für menschliche Zellen getestet werden, wie das Leipziger Unternehmen VITA 34 mitgeteilt hat. Frostschutzproteine sind eine Alternative zu Dimethylsulfoxid. Die Proteine, die von Pflanzen, Fischen und Insekten ausgeschüttert werden, um ein Überleben bei Frost zu ermöglichen, verhindern die Bildung von Eiskristallen, indem sich Proteine an die Wassermoleküle binden. Initiiert wurde das Projekt vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie in Leipzig sowie BioPlanta. Die Nabelschnurblutbank Vita 34 ist unter anderen Verbundpartner.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Das ist keine Propagandaschlacht der KBV“

Einiges im geplanten TSVG stößt Ärzten sauer auf. Im Interview erläutern die drei KBV-Vorstände, warum sie denken, dass sich Änderungen noch durchsetzen lassen. mehr »

Spahn will bessere Hilfsmittel-Versorgung

Bundesgesundheitsminister Spahn setzt sich für Qualitätsstandards bei Hilfsmitteln ein. Dafür will er am TSVG schrauben. mehr »

Marburger Bund fordert deutliche Arbeitsentlastung

Im Vorfeld der Tarifverhandlungen für die Ärzte an kommunalen Krankenhäusern hat der Marburger Bund seinen Forderungskatalog vorgestellt. mehr »