Ärzte Zeitung, 21.04.2010

Fundsache

Aus Versehen einen Hoden amputiert

Anstelle einer Zyste soll ein jordanischer Arzt in Großbritannien einem Patienten den rechten Hoden herausgenommen haben, berichtet "BBC News". Die OP-Schwester habe ihm nur kurz den Rücken zugewandt, um Nahtmaterial zu holen, dann sei der Hoden bereits herausgetrennt gewesen. Der Fall von Dr. Suleiman Al Hourani am Fairfield General Hospital in Bury in der Region von Manchester aus dem Jahr 2007 wird jetzt vor einem General Medical Council verhandelt. Zur Kündigung durch die Klinik kam es einen Monat nach der Op, weil der Absolvent der Jordanischen University of Science and Technology zwei Schachteln Dihydrocodein gestohlen hatte. Bereits vorher sei der Arzt aufgefallen, als er einem Patienten 10 mg des Sedativums Midazolam verordnet, sich davon aber selbst 2  mg injiziert habe. Der Verhandlung blieb der Arzt jetzt fern. Er soll heute in Jordanien praktizieren. (eis)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »

Die Malaria-Gefahr wächst

Weltweit steigen Erkrankungszahlen an Malaria seit zwei Jahren wieder. Es trifft nicht nur Kinder in Entwicklungsländern, sondern auch Reisende aus Deutschland. mehr »