Ärzte Zeitung, 14.06.2010

Special Olympics starten in Bremen mit 4550 Athleten

BREMEN (cben). Unter dem Motto "In jedem von uns steckt ein Held" beginnen am Dienstag die Wettbewerbe der nationalen Special Olympics in Bremen. Bis Freitag werden 4550 Athleten in 20 verschiedenen Sportarten an acht Austragungsorten in Bremen gegeneinander antreten: Reiten, Schwimmen, Bowling, Beach Volleyball, Kraftdreikampf oder Judo.

Allein 100 Fußballmannschaften werden auf den Trainingsplätzen rund um das Weserstadion ihre Spiele austragen. Veranstalter ist Special Olympics Deutschland, die seit 40 Jahren Sport und Integration geistig Behinderter verbindet.

Parallel zu den Spielen läuft das "Healthy Athletes Program". Menschen mit geistiger und Lernbehinderung tragen ein um 40 Prozent höheres Risiko etwa für Übergewicht, Vitaminmangel, unbehandelte oder schlecht behandelte Sehschwäche oder Hör- und Fußschäden, so die Veranstalter. Weil geistig Behinderte ihren eigenen Gesundheitszustand schlechter beurteilen können als Nichtbehinderte, können die Sportler bei nationalen und internationalen Spielen an kostenlosen Kontrolluntersuchungen teilnehmen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Ein querschnittsgelähmter Mann kann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

OTC-Gebrauch verfälscht Laborwerte

Die meisten Patienten nehmen gelegentlich freiverkäufliche Arzneimittel ein. Nur wenige legen das gegenüber ihrem Arzt offen. Das hat Folgen, etwa für die Interpretation von Laborergebnissen. mehr »