Ärzte Zeitung, 07.09.2010

Fundsache

Russen sollen mehr rauchen und trinken

Der russische Finanzminister drängt seine Mitbürger dazu, ihr Land stärker zu unterstützen: indem sie mehr Alkohol trinken und mehr Tabak konsumieren.

"Die Leute sollten verstehen: Wer raucht und trinkt, tut mehr, um seinem Land zu helfen", zitiert die Internet-Nachrichtenagentur Ananova den Minister Alexei Kudrin.

Russen sollen mehr rauchen und trinken

Die Bürger Russlands sollen mehr Rauchen und Alkohol trinken, damit der Rubel wieder rollt.

© Sven Weber / fotolia.com

Russlands Bürger sind bisher nicht nur für einen besonders hohen Alkohol- und Zigaretten-Konsum bekannt. Auch die Abgaben auf die Genussmittel gehören dort zu den niedrigsten in Europa. Bis 2013 soll jetzt die Steuer für 1000 Zigaretten von 250 Rubel (etwa 6,25 Euro) auf 590 Rubel (14,75 Euro) erhöht werden.

Mit seinen Kommentaren konterkariert der Finanzminister allerdings die Bemühungen seiner Regierung, gesundheitsschädliche Exzesse einzudämmen und die Lebenserwartung in Russland von bisher nur knapp 68 Jahren zu erhöhen. (eis)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

SPD will "Ende der Zwei-Klassen-Medizin"

14:10 Nach der knappen Abstimmung pro GroKo-Verhandlung geht es nun darum, die auf dem SPD-Parteitag angesprochenen "Nachbesserungen" in den Koalitionsvertrag reinzuverhandeln. KBV und Hartmannbund reagieren skeptisch. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »