Ärzte Zeitung, 25.10.2010

Erster Bayerischer Gesundheitspreis vergeben

MÜNCHEN (sto). Herausragende Projekte im ambulanten ärztlichen Bereich wurden beim ersten Bayerischen Gesundheitspreis geehrt. Der Preis, gestiftet von der Vereinigten IKK und der KV Bayerns, wurde in drei Kategorien verliehen. Der Sieger in jeder Sparte erhält 4000 Euro.

In der Kategorie "Versorgungslücke Land" erreichte das Projekt "Lebensqualität im Alter" von Dr. Wolfgang Blank, Facharzt für Allgemeinmedizin in Kirchberg, den ersten Platz. Unter der Regie des Hausarztes werden geriatrische Patienten zusammen mit anderen Gesundheitsberufen versorgt. Auch soll die Selbstständigkeit älterer Patienten auf dem Land erhalten werden.

In der Kategorie "Vorsorgen statt Versorgen" stärkt der Allgemeinmediziner Dr. Wolfgang Hasselkus aus Rödental mit einem Seniorenfitness-Studio die Eigenständigkeit älterer Patienten, damit sie länger in ihren eigenen vier Wänden mobil sind.

In der Kategorie "Patient als Partner" wurde der Augenarzt Dr. Dirk Werdermann aus Ochsenfurt für seine Internetplattform www.auge-online.de ausgezeichnet, auf der die Augenheilkunde verständlich dargestellt wird.

Die Jury hatte die Wahl zwischen 54 Projekten. Bewerben konnten sich alle Mitglieder der KVB, die ein Projekt vorweisen konnten, das praxiserprobt ist.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »