Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Fundsache

Kein Weiberknoten, keine Hurenkinder

Die Lenkungsgruppe "Gender Mainstreaming" der Ärztekammer Hamburg stößt sich am Weiberknoten. Der aus der  Seemannssprache in die Chirurgie übernommene Begriff für eine Knotentechnik hat die Hamburger Mainstreamerinnen zu medizinhistorischen Recherchen veranlasst.

Danach könne auch die "Unerfahrenheit, das nicht fachmännische mit dem weiblichen Geschlecht... in Verbindung gebracht worden" sein. Möglich sei auch "eine Verbindung zu dem vermeintlichen Charakter des Weibes, schwankend, instabil... etc."

In einem an Springer Medizin gerichteten Schreiben fordern die Mainstreamerinnen die Redaktionen auf, den Begriff des Weiberknotens durch "Laienknoten" zu ersetzen. Weiber hin, Laien her - in einem Punkt sind sich alle Redakteure einig: Keine Hurenkinder!(HL)

Topics
Schlagworte
Panorama (30926)
Organisationen
ÄK Hamburg (108)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »