Ärzte Zeitung, 14.01.2011

Fundsache

Kein Weiberknoten, keine Hurenkinder

Die Lenkungsgruppe "Gender Mainstreaming" der Ärztekammer Hamburg stößt sich am Weiberknoten. Der aus der  Seemannssprache in die Chirurgie übernommene Begriff für eine Knotentechnik hat die Hamburger Mainstreamerinnen zu medizinhistorischen Recherchen veranlasst.

Danach könne auch die "Unerfahrenheit, das nicht fachmännische mit dem weiblichen Geschlecht... in Verbindung gebracht worden" sein. Möglich sei auch "eine Verbindung zu dem vermeintlichen Charakter des Weibes, schwankend, instabil... etc."

In einem an Springer Medizin gerichteten Schreiben fordern die Mainstreamerinnen die Redaktionen auf, den Begriff des Weiberknotens durch "Laienknoten" zu ersetzen. Weiber hin, Laien her - in einem Punkt sind sich alle Redakteure einig: Keine Hurenkinder!(HL)

Topics
Schlagworte
Panorama (33043)
Organisationen
ÄK Hamburg (114)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Jeder dritte Brustkrebs im MRT übersehen

MRT-Bilder helfen, Brustkrebs früh aufzuspüren – doch in vielen Fällen gelingt das nicht. Eine niederländische Studie ergab: Jedes dritte Karzinom ist im MRT übersehen worden. mehr »

Neun Millionen Klinik-Infektionen jährlich

15:41Infektionen in Krankenhäusern und Pflegeheimen sind in Europa ein großes Problem. Jährlich infizieren sich dort rund neun Millionen Bürger, berichtet die EU-Seuchenbehörde. Die Gründe: Übermäßiger Einsatz von Antibiotika und Mängel bei der Infektionskontrolle. mehr »

Bangen und Hoffen bei Auslands-Briten

Das Ringen um einen Brexit-Vertrag geht auf die Zielgerade. Doch für EU-Bürger auf der Insel und Auslands-Briten ist es eine Zeit des Wartens. Das macht Großbritannien für qualifizierte Fachkräfte nicht attraktiver, meine unser Blogger Arndt Striegler. mehr »