Ärzte Zeitung, 19.04.2011

Verletzungen deuten auf Einsatz von Streubomben hin

FRANKFURT/MAIN (Smi). Die Anhänger des libyschen Diktators Gaddafi setzen im Kampf um Misrata offenbar auch Streubomben ein. Entsprechende Berichte der Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch wurden jetzt durch Aussagen eines Klinikverwalters gestützt.

Khaled Abu Falgha vom Krankenhaus in Misrata sagte, dass die schwerwiegenden Verletzungen jüngst eingelieferter Patienten auf den Einsatz der international geächteten Streubomben hinwiesen. Bei vielen Patienten müssten Gliedmaßen amputiert werden.

Seit Beginn der Kämpfe seien in Misrata 1000 Menschen getötet und 3000 verletzt worden. Vier von fünf Opfern seien Zivilisten. Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen (MSF) hat 99 Menschen aus Misrata nach Zarzis in Tunesien evakuiert.

"Die Krankenhäuser in Misrata müssen ihre Patienten ohne abgeschlossene Behandlung entlassen, um neue Verwundete aufzunehmen", berichtete Dr. Morten Rostrup von MSF. "Viele Verletzte können medizinische Einrichtungen nicht erreichen, ohne erneut ihr Leben zu riskieren."

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Organisationen
Ärzte ohne Grenzen (466)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »