Ärzte Zeitung, 06.12.2011

NADA sucht Nachfolger für Aufsichtsrat Hölz

BONN (dpa). Die Nationale Anti-Doping-Agentur (NADA) sucht einen Nachfolger für den ausscheidenden Aufsichtsratsvorsitzenden Hanns-Michael Hölz.

Möglichst bis zur nächsten Sitzung des Aufsichtsrats im April soll die Personalie geklärt werden. "Der geordnete Übergang an der Spitze unseres Kontrollgremiums ist gewährleistet. Auf das Tagesgeschäft der NADA hat der Wechsel keinen Einfluss", erklärte NADA-Vorstandsvorsitzende Andrea Gotzmann.

Hölz gibt sein Amt auf, um eine Interessenskollision zu vermeiden. Er war Ende Oktober zum Präsidenten des Snowboard Verbandes Deutschland gewählt worden. Deshalb hatte man sich auf der NADA-Aufsichtsratssitzung am 15. November darauf verständigt, dass Hölz seine Funktion bei der NADA nur noch so lange behält, bis ein Nachfolger gefunden ist.

Die NADA muss damit über eine weitere Spitzenpersonalie innerhalb relativ kurzer Zeit entscheiden. Im September 2010 war NADA-Geschäftsführer Göttrik Wewer zurückgetreten, im März 2011 hatte seine kommissarische Nachfolgerin Anja Berninger gekündigt.

Sie galt nach der Führungsreform als aussichtsreichste Kandidatin für den hauptamtlichen Vorstandsvorsitz, erhielt aber nicht genügend Rückendeckung. Seit 15. März bilden Andrea Gotzmann und Lars Mortsiefer den Vorstand.

Topics
Schlagworte
Panorama (32707)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Freizeitsportler gefährden ihre Herzgesundheit mit Doping

Fast jeder sechste Freizeitsportler nimmt inzwischen herzschädigende Arzneimittel zur Verbesserung von Fitness und Körperoptik. Vor allem der Anteil weiblicher User steigt. mehr »

Kassen und Ärzte trennen beim Honorar "Äonen"

Heute beginnen die Verhandlungen von Vertragsärzten und Krankenkassen über das Honorar 2019. Eine schnelle Einigung scheint nicht in Sicht. mehr »

Welche Bakterien mit uns U-Bahn fahren

In der Hongkonger U-Bahn sind morgens andere Keime zu finden als im abendlichen Berufsverkehr. Gefährlicher sind Metro-Linien mit höherem Verkehrsaufkommen aber wohl nicht, wie eine Studie ergeben hat. mehr »