Ärzte Zeitung, 16.02.2012

Deutsches Geld für Tempel in Thailand

Die deutsch-thailändischen Beziehungen haben eine lange Tradition. Jetzt hilft Berlin nach einer Überschwemmung.

BANGKOK (dpa). Nach den schweren Überschwemmungen in Thailand hilft Deutschland bei der Restaurierung von Tempelanlagen in der alten Hauptstadt Ayutthaya.

Dafür stellte das Auswärtige Amt 100.000 Euro zur Verfügung. Das teilte die deutsche Botschaft in Bangkok am Donnerstag beim Besuch der Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Cornelia Pieper, mit.

Pieper besuchte in Ayutthaya den Tempel Wat Ratchaburana. Sie war zur 150-Jahr-Feier der deutsch-thailändischen Beziehungen nach Thailand gereist.

Ungewöhnlich schwerer Monsunregen hatte im vergangenen Jahr in Mittelthailand zu verheerenden Überschwemmungen geführt.

250 Tote allein in Thailand

Die Tempelanlagen, viele Felder, Industrieparks und Wohnbezirke auch in der Hauptstadt Bangkok standen teilweise über viele Wochen unter Wasser.

Mehr als 250 Menschen kamen ums Lebens. Entlang des Flusses Chao Phraya, der sich durch Bangkok schlängelt, waren damals mehrere hundert Pumpen installiert worden, die permanent Wasser ins Meer beförderten, in den Außenbezirken der Stadt waren sieben Kanäle ausgehoben worden.

Auch die Nachbarländer Kambodscha, Laos, Burma und Vietnam waren in dieser Zeit von den den heftigen Regenfällen betroffen. Allein in Kambodscha waren als Folge dieser schweren Überschwemmungen mehr als 150 Menschen ums Leben gekommen.

Topics
Schlagworte
Panorama (33261)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Grippe-Impfsaison noch lange nicht vorbei!

Kein Land Europas erreicht die Influenza-Impfziele der WHO. Jetzt vor der Grippewelle appellieren Experten daher an Ärzte, noch möglichst viele Patienten zu schützen. mehr »

Wenn Insulin zum fetten Problem wird

Schon leicht erhöhte Insulinspiegel können offenbar Adipositas sehr stark fördern. Forscher haben sich den Zusammenhang angeschaut und empfehlen Intervallfasten – mit einer Einschränkung. mehr »

Musiktherapie tut Krebskranken gut – zumindest kurzfristig

Ein Bericht für das IQWiG bescheinigt der Musiktherapie kurzfristigen Nutzen im Vergleich zur Routineversorgung bei Angst, Depression und Stress. Zur Bewertung von Langfrist-Effekten fehlen aber Daten. mehr »