Ärzte Zeitung online, 17.02.2012

Bypass-Op: Japans Kaiser im Krankenhaus

TOKIO (dpa). Der japanische Kaiser Akihito hat sich für eine Bypass-Operation am Herzen ins Krankenhaus begeben.

Der 78-jährige Monarch fuhr am Freitag in Begleitung seiner Gemahlin Kaiserin Michiko ins Krankenhaus der Universität von Tokio, wo er an diesem Samstag operiert wird.

Der Eingriff werde voraussichtlich fünf Stunden dauern, gab das Haushofamt bekannt. Sofern keine Komplikationen auftreten, könne der Monarch in etwa zwei Wochen das Krankenhaus wieder verlassen.

Der im Volk beliebte Tenno hatte noch bis zum Donnerstag seine Aufgaben wahrgenommen und unter anderem heimgekehrte Botschafter empfangen.

Der Monarch kämpft seit längerem mit gesundheitlichen Problemen. Im vergangenen Jahr hatten Ärzte bei ihm eine Arterienverkalkung und Zeichen einer Unterversorgung des Herzens mit Blut festgestellt.

Bei einer neuerlichen Untersuchung vor einigen Tagen wurde eine weitere Verengung diagnostiziert. Im Jahr 2003 wurde Akihito bereits wegen Prostatakrebs operiert. Fünf Jahre später litt er unter anderem unter Magenbluten.

Im vergangenen November musste er wegen einer Bronchitis zwei Wochen im Krankenhaus liegen. Akihito ist Japans 125. Herrscher.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »