Ärzte Zeitung online, 27.03.2012

Vor Gang zum Amtsarzt: Österreicher sägt sich Fuß ab

WIEN (dpa). Kurz vor dem Termin beim Amtsarzt hat sich ein arbeitsloser Österreicher mit einer Kreissäge absichtlich einen Fuß abgetrennt.

Den Fuß warf er anschließend in einen Ofen, wie die Polizei Kirchbach in der Steiermark der Nachrichtenagentur dpa bestätigte.

Der 56-jährige Arbeitslose sollte am Montag zu einer Überprüfung seiner Arbeitsfähigkeit beim Amtsarzt erscheinen. Der Mann alarmierte selbst einen Notarzt, er schwebt den Angaben zufolge in Lebensgefahr.

Seine Frau und der erwachsene Sohn seien nicht zu Hause gewesen, sagte der Polizeisprecher.

Im Koma

Der Arbeitslose hatte von der Kreissäge die Sicherheitsmechanismen entfernt und das Werkzeug im Heizraum seines Hauses zwischen zwei Stühlen fixiert.

Er setzte die Säge in Gang und trennte sich ohne Betäubung den linken Fuß oberhalb des Knöchels ab. Der verstümmelte Mann schleppte sich noch in die Garage und rief Hilfe.

Er hat nach Informationen des österreichischen Rundfunks ORF viel Blut verloren und wurde in einen künstlichen Tiefschlaf versetzt.

Topics
Schlagworte
Panorama (33051)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Kinderschutzhotline - Heißer Draht zu Ärzten

Über den Verdacht auf Kindesmissbrauch sprechen, ohne die Schweigepflicht zu verletzen: Das ermöglicht seit 2017 die Medizinische Kinderschutzhotline - eine Zwischenbilanz. mehr »

Hypertonie vor 40. Lebensjahr ist riskant

Junge Erwachsene, die einen erhöhten Blutdruck gemäß den US-amerikanischen Leitlinien von 2017 entwickeln, haben ein signifikant höheres Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse als Normotoniker. mehr »

Computervirus legt Klinik lahm

Das bayerische Klinikum Fürstenfeldbruck ist von einem Computervirus lahmgelegt worden. Es hatte sich daher auch von der Integrierten Leitstelle des Landkreises abgemeldet und nur dringende Notfälle aufgenommen. mehr »