Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Eltern retten Frühchen aus Leichenraum

BUENOS AIRES (dpa). Passender Name für ein Wunderkind: "Luz Milagros" heißt ein Baby in Argentinien - "Licht-Wunder". Zwölf Stunden überlebte das Mädchen im Leichenraum, bevor es seine Eltern retteten.

Ärzte eines Krankenhauses hatten das Frühchen nach der Geburt für tot erklärt, wie die Behörden der Provinz Chaco mitteilten. Die Eltern bestanden jedoch darauf, ihre Tochter noch einmal zu sehen - und fanden die Kleine lebend in einer Kiste im eisigen Leichenraum der Klinik.

"Ich ging mit meinem Mann zu der kleinen Kiste", erzählte die Mutter der Tageszeitung "La Voz del Chaco". Beim Öffnen habe sie ein Wimmern gehört, berichtete sie weiter. In dem Kühlraum sei das Kind schon von Reif bedeckt gewesen.

Die Mutter hatte das Kind vergangene Woche nach nur sechsmonatiger Schwangerschaft in einem Krankenhaus der Stadt Resistencia zur Welt gebracht. Weil es keine Lebenszeichen zeigte, hatten die Ärzte das Frühchen für tot gehalten.

Die Behörden der Provinz kündigten an, den "unglücklichen" Fall zu untersuchen. Die Familie will indes rechtliche Schritte gegen die Klinik einleiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2416)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »