Ärzte Zeitung, 11.04.2012

Eltern retten Frühchen aus Leichenraum

BUENOS AIRES (dpa). Passender Name für ein Wunderkind: "Luz Milagros" heißt ein Baby in Argentinien - "Licht-Wunder". Zwölf Stunden überlebte das Mädchen im Leichenraum, bevor es seine Eltern retteten.

Ärzte eines Krankenhauses hatten das Frühchen nach der Geburt für tot erklärt, wie die Behörden der Provinz Chaco mitteilten. Die Eltern bestanden jedoch darauf, ihre Tochter noch einmal zu sehen - und fanden die Kleine lebend in einer Kiste im eisigen Leichenraum der Klinik.

"Ich ging mit meinem Mann zu der kleinen Kiste", erzählte die Mutter der Tageszeitung "La Voz del Chaco". Beim Öffnen habe sie ein Wimmern gehört, berichtete sie weiter. In dem Kühlraum sei das Kind schon von Reif bedeckt gewesen.

Die Mutter hatte das Kind vergangene Woche nach nur sechsmonatiger Schwangerschaft in einem Krankenhaus der Stadt Resistencia zur Welt gebracht. Weil es keine Lebenszeichen zeigte, hatten die Ärzte das Frühchen für tot gehalten.

Die Behörden der Provinz kündigten an, den "unglücklichen" Fall zu untersuchen. Die Familie will indes rechtliche Schritte gegen die Klinik einleiten.

Topics
Schlagworte
Panorama (32851)
Krankheiten
Schwangerschaftsprobleme (2616)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Ein Gelähmter kann wieder gehen

Obwohl er querschnittsgelähmt ist, konnte ein Mann wieder einige Schritte gehen - dank der elektrischen Rückenmark-Stimulation. Von Heilung wollen die Ärzte aber nicht sprechen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Das ist bei einer Datenpanne zu tun

Bei einem Datenleck in der Praxis sind Inhaber nach der Datenschutzgrundverordnung verpflichtet, dies zu melden. Wem und wie, das erläutern Medizinrechtler. mehr »