Ärzte Zeitung, 04.06.2012

Immer mehr Maskenmänner auf dem Fußballplatz

Gesichtsmasken kommen bei Profifußballern nach Verletzungen immer häufiger zum Einsatz - dabei liefern sie nur eine trügerische Sicherheit. Chirurgen beklagen sich im Vorfeld der EM, dass schwere Kopfverletzungen und komplizierte Brüche im Fußball drastisch zunehmen.

Trügerische Sicherheit für Maskenmänner

Prominenter Maskenmann: Klaas-Jan Huntelaar vom FC Schalke 04. Der Torschützenkönig der abgelaufenen Bundesliga-Saison ist mit den Niederlanden bei der EM am Start.

© imago/revierfoto

FREIBURG (dpa/fuh). Gesichtschirurgen in Deutschland behandeln immer häufiger Fußballspieler.

Gerade im Profifußball nehme die Zahl schwerer Gesichtsverletzungen dramatisch zu, teilte die Deutsche Gesellschaft für Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie (DGMKG) zu ihrem Jahreskongress in Freiburg mit.

Dies sei eine erschreckende Entwicklung. "Die Spiele werden schneller und härter, der Umgang miteinander wird rauer", sagte Kongresspräsident Rainer Schmelzeisen, Ärztlicher Direktor am Universitätsklinikum Freiburg. Die Mediziner seien stärker gefordert als bisher.

"In jedem Spiel gibt es zwei verletzte Fußballer", sagte Schmelzeisen. Dies zeige die Statistik. Und die Verletzungen würden immer gravierender. Häufig müssten schwere Kopfverletzungen und komplizierte Brüche behandelt werden.

Gebrochene Kiefer und Nasen

Es käme zu Zusammenstößen mit anderen Spielern oder zu Schlägen und Tritten durch Gegner. Die Folgen seien zum Beispiel gebrochene Kiefer und Nasen. Konkrete Zahlen nannten die Mediziner jedoch nicht.

Die Medizin gerate zunehmend unter Druck, weil Profifußballer nicht lange aussetzen könnten, sagte Harald Eufinger, Gesichtschirurg am Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen. Eine längere Behandlung und Rehabilitation sei kaum noch möglich.

Immer häufiger würden daher Gesichtsmasken verwendet, um Verletzungen zu heilen und Folgeschäden zu vermeiden. Mit solchen Masken sind unter anderem die damals verletzten Nationalspieler Christoph Metzelder, Benedikt Höwedes und Klaas-Jan Huntelaar sowie bereits 1999 der dänische Spieler Ebbe Sand ausgestattet worden. Sie konnten mit ihnen sofort zurück aufs Spielfeld.

Eine solche Maske koste 1300 Euro, für das Herstellen und Anpassen seien elf Stunden nötig, sagte Eufinger. Weil der Spieler danach wieder einsetzbar sei, übernehme die Berufsgenossenschaft die Kosten.

Fatale Verletzung nach einem Kopfballversuch

Nicht immer kann diese Maske allerdings auch tatsächlich schützen. Sotirios Kyrgiakos etwa, griechischer Nationalspieler, musste in seiner Zeit als Kicker von Eintracht Frankfurt eine unangenehme Erfahrung machen.

Nach einem Nasenbeinbruch spielte er zur Sicherheit mit einer Maske. Ein missglückter Kopfballversuch hatte allerdings fatale Folgen: Der Ball sprang ihm so unglücklich unter die Nase, dass durch das Hochrutschen die Nasenspitze verletzt wurde.

Das Nasenbein brach erneut. Die Folge war eine weitere Operation an der Nasenscheidewand.

Beide Verletzungen passierten innerhalb von vier Wochen. Zwei Monate lang konnte Kyrgiakos danach beim Training nicht belastet werden, geschweige denn spielen.

Erst nach genau acht Wochen war er wieder fit genug, um für die Eintracht auf dem Platz zu stehen.

Topics
Schlagworte
Panorama (32841)
Chirurgie (3453)
Sport (2029)
Organisationen
DGMKG (14)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchesters bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »

Wird die Apple Watch zum Herzrhythmus-Monitor?

Die neue Smartwatch von Apple verfügt über einen EKG-Sensor. Über eine weitere App erkennt sie Vorhofflimmern. Wie sehen mögliche Einsatzszenarien aus? mehr »

Abtreibungsgegner darf Ärzte nicht Mörder nennen

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat einem katholischen Abtreibungsgegner Grenzen für Kritik an Ärzten aufgezeigt, die Schwangerschaftsabbrüche anbieten. mehr »