Ärzte Zeitung, 05.06.2012

Kreativste Pharmakampagnen auf 752 Seiten

NEU-ISENBURG (maw). Ist Medizintechnik spröde? Nicht unbedingt - zumindest, wenn sie ansprechend verpackt präsentiert wird. Diesen Spagat hat im vergangenen Jahr Siemens gemeistert und ist von den Kreativen der Werbebranche für seinen Healthcare-Kalender 2011 zum Branchenprimus in der Kategorie Pharmazie Print gewählt worden.

Mit dem Kalender präsentiere die Agentur HL-Studios "ein großartiges Beispiel für gelungene und innovative Gesundheitskommunikation. Der visuell ansprechend gestaltete Kalender bietet einen eindrucksvollen Einblick in das Lebensumfeld von Menschen aus aller Welt und veranschaulicht das Thema Gesundheit auf emotionale und persönliche Weise", lautet die Begründung der Jury für den ersten Preis.

Dargestellt ist diese Kampagne sowie weitere aus dem Gesundheitsbereich - darunter von 3M Medica, Bayer HealthCare, Berlin-Chemie, Meda Pharma, Merz Pharmaceuticals, Mundipharma und Spitzner - in dem Jahrbuch der Werbung 2012.

Auf 752 Seiten sind quer durch alle Branchen und Medienkanäle hinweg die kreativsten Leistungen der Werbebranche aus dem vergangenen Jahr dokumentiert.

Willi Schalk, Helmut Thoma, Peter Strahlendorf (Hrsg.): Jahrbuch der Werbung 2012, ISBN: 978-3-430-20122-3, 98,00 Euro

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

"Natürliche Cholesterinsenker" bei Statin-Intoleranz?

Nahrungsergänzungsmittel als "natürliche Cholesterinsenker" sind umstritten. Bei Patienten mit Statinunverträglichkeit können sie aber hilfreich sein. Was empfehlen Experten? mehr »

Forscher entdecken Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben

Eine Pilotstudie hat winzige Plastikpartikel in menschlichen Stuhlproben gefunden – und zwar bei Probanden weltweit. mehr »

Multiorgan-Chip für Arzneitests

Mit HiIfe eines Multiorgan-Chips, groß wie eine Tablettenschachtel, können Forscher analysieren, wie ein Mensch auf ein neues Medikament reagieren würde. Tierversuche könnten damit überflüssig werden. mehr »