Ärzte Zeitung online, 29.07.2012

Sportlicher Minister

Bahr trainiert für Marathon

Ehrgeizig auch außerhalb der Politik: Gesundheitsminister Bahr will beim Berlin-Marathon mitlaufen. Noch hat er acht Wochen, um sich fit zu machen.

Bahr trainiert für Marathon

Staffellauf im Tiergarten: In zwei Monaten will Daniel Bahr beim Berlin-Marathon antreten.

© Matthias Balk / dpa

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (35) will beim nächsten Berlin-Marathon am 30. September mitlaufen - ist aber von seiner Fitness nicht hundertprozentig überzeugt.

"Entscheidend beim Marathon sind Ausdauer und Willen, das Ziel zu erreichen", sagte der FDP-Politiker "Bild am Sonntag".

Bahr: "Man braucht für eine gute Zeit viel Trainingszeit. Diese Zeit hat man aber als Politiker oft nicht. Im Moment wäre ich schon glücklich und froh, wenn ich es beim Berlin-Marathon ins Ziel schaffe."

Wegen Trainingsmangels habe er schon drei Marathonläufe abgesagt. "Das war bitter, aber hier gilt: Lieber nicht laufen, als sich untrainiert zu verausgaben."

Beim Laufen kann Bahr seine Gedanken ordnen: "Ich habe dabei schon Reden konzipiert oder auch manchen Ärger quasi abgelaufen."

Topics
Schlagworte
Panorama (32855)
Personen
Daniel Bahr (1069)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

So teilt sich die Arbeitszeit von Ärzten auf

Wie viel Zeit bringen Ärzte für GKV-Patienten auf, wie viel für Bürokratie? Wie sind die Unterschiede in Stadt- und Landpraxen und den Fachbereichen? Wir geben Antworten. mehr »

Sepsis – "häufigste vermeidbare Todesursache im Land"

Alle sechs bis sieben Minuten stirbt in Deutschland ein Mensch an einer Sepsis. Viele dieser Todesfälle wären vermeidbar. Ärzte, Patientenschützer und Politiker fordern jetzt: Die Blutvergiftung muss als Notfall akzeptiert werden. mehr »

"Hacker kommen wie durch eine offene Tür in Arzt-Systeme"

Nehmen niedergelassene Ärzte Gefahren durch Cyber-Angriffe ernst genug? Sie selbst glauben das mehrheitlich. Ein Sicherheitsexperte gießt Wasser in den Wein. mehr »