Ärzte Zeitung online, 29.07.2012

Sportlicher Minister

Bahr trainiert für Marathon

Ehrgeizig auch außerhalb der Politik: Gesundheitsminister Bahr will beim Berlin-Marathon mitlaufen. Noch hat er acht Wochen, um sich fit zu machen.

Bahr trainiert für Marathon

Staffellauf im Tiergarten: In zwei Monaten will Daniel Bahr beim Berlin-Marathon antreten.

© Matthias Balk / dpa

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (35) will beim nächsten Berlin-Marathon am 30. September mitlaufen - ist aber von seiner Fitness nicht hundertprozentig überzeugt.

"Entscheidend beim Marathon sind Ausdauer und Willen, das Ziel zu erreichen", sagte der FDP-Politiker "Bild am Sonntag".

Bahr: "Man braucht für eine gute Zeit viel Trainingszeit. Diese Zeit hat man aber als Politiker oft nicht. Im Moment wäre ich schon glücklich und froh, wenn ich es beim Berlin-Marathon ins Ziel schaffe."

Wegen Trainingsmangels habe er schon drei Marathonläufe abgesagt. "Das war bitter, aber hier gilt: Lieber nicht laufen, als sich untrainiert zu verausgaben."

Beim Laufen kann Bahr seine Gedanken ordnen: "Ich habe dabei schon Reden konzipiert oder auch manchen Ärger quasi abgelaufen."

Topics
Schlagworte
Panorama (30888)
Personen
Daniel Bahr (1066)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Rätselhafter Demenz-Rückgang

Eine US-Studie deutet erneut auf eine fallende Demenz-Inzidenz, und zwar besonders in Geburtsjahrgängen ab 1925. Wisssenschaftliche Erklärungen für die Beobachtung fallen schwer. mehr »

Immuntherapie gewinnt an Stellenwert in der MS-Therapie

Die Therapieoptionen bei Multipler Sklerose (MS) haben sich erweitert. Neue Substanzen werden daher auch in die aktualisierten Leitlinien Einzug halten. mehr »

Polarisierung – Chance für das Parlament

Gesundheitspolitik in Zeiten der großen Koalition – das stand für die fehlende Konkurrenz der Ideen. Der Souverän hat die Polarisierung gewollt. Das ist eine Chance für die Demokratie. mehr »