Ärzte Zeitung, 09.10.2012

USA

Plötzlicher Tod nach Insekten-Wettessen

NEW YORK (dpa). In den USA ist ein Mann gestorben, nachdem er ein Insekten-Wettessen gewonnen hatte.

Der 32-Jährige habe bei dem seltsamen Wettbewerb in einer Tierhandlung Dutzende lebende Küchenschaben, Würmer und Insekten gegessen, meldete der Sender NBC am Montag (Ortszeit) aus Deerfield Beach, nördlich von Fort Lauderdale in Florida.

Anschließend habe er sich schlecht gefühlt und sei noch vor dem Laden zusammengebrochen. Im Krankenhaus wurde der Mann für tot erklärt.

Er war der einzige Teilnehmer, der sich nach dem bizarren Wettessen unwohl gefühlt hatte. Der erste Preis des Wettbewerbs: Eine Riesenschlange.

Topics
Schlagworte
Panorama (30938)
Organisationen
NBC (32)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »