Ärzte Zeitung, 26.11.2012

Kommentar zu psychisch kranken Sportlern

Keine Tabus mehr

Von Ilse Schlingensiepen

Seit dem tragischen Tod des an einer Depression leidenden Fußballtorwarts Robert Enke hat sich etwas getan. Die Botschaft, dass auch Spitzensportler psychisch erkranken können, ist ins öffentliche Bewusstsein gerückt.

Torwart Markus Miller hat sich wegen mentaler Erschöpfung eine Auszeit genommen, Trainer Ralf Rangnick wegen der Diagnose Burnout seinen Job bei Schalke 04 aufgegeben. Inzwischen sind beide wieder aktiv. Als der Fußballer Andreas Biermann Ende 2009 seine Depression öffentlich gemacht hatte, hatte er damit noch unfreiwillig das Ende seiner Profi-Karriere eingeläutet.

Positive Beispiele dürfen aber nicht darüber hinweg täuschen, dass noch viel zu tun bleibt. Immer noch lassen sich viele Leistungssportler bei einer psychischen Erkrankung gar nicht oder zu spät behandeln, berichten Experten.

Die Gründung von speziellen Anlaufstellen und Behandlungsnetzen für die betroffenen Sportler ist ein wichtiger Schritt. Damit kann erreicht werden, dass sie nicht schlechter versorgt werden als weniger exponierte Patienten.

All das hilft aber nur begrenzt, wenn sich das gesellschaftliche Klima nicht ändert. Bis zur Enttabuisierung von psychischen Erkrankungen ist es noch ein weiter Weg - nicht nur im Leistungssport.

Lesen Sie dazu auch:
Acht Uni-Zentren: Neue Anlaufstellen für psychisch kranke Profisportler

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[09.05.2013, 10:56:25]
Sebastian Burger 
Reaktion auf "Sport-Neurosen"
Sehr geehrter Dr. Grünwoldt,
despektierlich finde ich Ihren letzten Abschnitt, der im Grunde suggeriert, dass männliche Leistungssportler, die wegen einer psychischen Erkrankung ausscheiden, nicht stark genug bzw. im Grunde "Weicheier" seien.
Ich finde das einen ziemlichen Schlag ins Gesicht Angehöriger männlicher Suizid-Opfer bzw. betroffener Männer, die sich zu Ihnen bekennen und alleine schon mit mit diesem Bekenntnis etwas gegen das stark stigmatisierte Thema Depression tun - nämlich Aufmerksamkeit schaffen.
Es erscheinen ganze Bücher über das Thema: http://www.maennergesundheitsbericht.de/startseite.html
Auch interessant ist dieser Springer-Artikel: http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article115648443/Depressionen-treten-bei-Maennern-oft-getarnt-auf.html
Ihr Kommentar ist m.E. der seelischen Gesundheit stark betroffener Männer abträglich.

Sebastian Burger, Künstler und Öffenlichkeitsarbeiter zum Thema Depression (www.mood-tour.de) zum Beitrag »
[26.11.2012, 12:31:42]
Dr. Horst Grünwoldt 
Sport-Neurosen
Es gewinnt natürlich eine erhöhte öffentliche Aufmerksamkeit, wenn bei muskel- und nervenstarken Sportlern gelegentlich ein Gemütsleiden (neudeutsch: "burn-out" =Erschöpfungs-Syndrom) oder eine echte Depression, wenn nicht sogar Psychose diagnostiziert wird.
Ihre Häufigkeit innerhalb der Gesamtbevölkerung dürfte aber vergleichsweise gering sein, weil bekanntlich bei Leistungs-Sportlern nicht nur eine physische Stählung, sondern auch mentale Stärkung festgestellt wird. Das hat seine Ursache wohl darin, daß eine körperliche Übung immer als neuro-muskuläre Leistung des Individuums angesehen werden muß.
Erstaunlich, daß es überwiegend Männer sind, die im Zusammenhang mit sportbedingten "burn-out" auffällig werden. Wo ist bei denen das Testosteron geblieben?
Oder bestätigt sich auch hier nur die Ausdauerhärte der weiblichen Athletinnen?
Dr. med. vet. Horst Grünwoldt, Rostock zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Wann das Smartphone für Kinderaugen gefährlich wird

Kleine Kinder sollten lieber mit Bauklötzen spielen als mit Smartphones, raten Augenärzte. Denn: Wenn die Kleinen häufig und lange auf Bildschirme starren, leiden nicht nur ihre Augen. mehr »

Auf Zungenküsse besser verzichten?

Zungenküsse erhöhen offenbar das Risiko für HPV-Infekte und damit auch für Mund-Rachen-Tumoren. US-Experten haben sich das Krebsrisiko jetzt einmal genauer angesehen. mehr »

Demenz in D-Moll

Mit Demenzpatienten im Konzert? Viele Angehörige scheuen das. Das WDR-Orchester bietet beiden eine ganz besondere Konzertreihe - mit drei verschiedenen Formaten. mehr »