Ärzte Zeitung, 21.11.2012

Pnkologie

Studenten engagieren sich für Kinder

An der Uni Münster machen Studenten spannende Erfahrungen mit krebskranken Patienten.

MÜNSTER. Bleche klappern und es duftet nach frischem Teig, den Kinderhände mit Wurst, Gemüse und Käse belegen. Doch die Schläuche an den Armen der Kleinen stören die Idylle.

Einmal in der Woche backt auf der Kinderonkologie-Station des Universitätsklinikums Münster (UKM) das studentische "AusZeit"-Team Pizza mit den kleinen Krebspatienten. So sollen die Kinder den tristen Krankenhausalltag und ihre schwere Krankheit für ein paar Stunden vergessen.

Einmal Abschalten und den Kindern eine Auszeit von den Untersuchungsterminen und Behandlungen gönnen- dies ist das Anliegen und das Motiv von Lea Dreßler und rund 30 Studierenden der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster.

Die ehrenamtlichen Mitglieder von AusZeit gehören unterschiedlichen Fachbereichen der WWU an; die meisten sind jedoch Studierende der Medizin. "Besonders das Kochen wird gerne angenommen", erklärt Lea Dreßler. Es geht den Studenten darum, den Kindern Freude zu bereiten. (eb)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Auf Frühstück zu verzichten erhöht Diabetes-Gefahr

Wer das Frühststücken auslässt, erhöht damit womöglich das Risiko, an Diabetes zu erkranken. Eine Metaanalyse mit fast 100.000 Teilnehmern zeigt: Die Gefahr wächst mit den Tagen. mehr »

Grünes Licht für die MWBO-Novelle

Weniger Richtzeiten und kompetenzbasiertes Lernen: Der Vorstand der Bundesärztekammer hat die Novelle der (Muster-)Weiterbildungsordnung beschlossen. mehr »

Verdacht auf Kindesmisshandlung? Das sollten Ärzte dann tun

Haben Ärzte den Verdacht, dass ein Kind vernachlässigt, misshandelt oder gar missbraucht wird, sollten sie umgehend tätig werden. Wie sie vorgehen sollten, erläutert Oliver Berthold, Leiter der Kinderschutzambulanz in Berlin. mehr »