Ärzte Zeitung, 01.03.2013

Erstmals seit Dezember

Charité-Ärzte bei Timoschenko

KIEW. Erstmals seit mehr als zwei Monaten haben Ärzte der Charité die in der Haft erkrankte ukrainische Oppositionsführerin Julia Timoschenko getroffen. Sie seien am Donnerstag in der Klinik in Charkow angekommen, so örtliche Medien.

Der Generalstaatsanwalt Viktor Pschonka sagte, die deutschen Ärzte sollten gemeinsam mit ukrainischen Medizinern den Gesundheitszustand Timoschenkos einschätzen. Vergangene Woche war eine Visite nicht zu stande gekommen.

Die Charité und die Behörden der Ex-Sowjetrepublik hatten sich gegenseitig die Schuld dafür gegeben.

Die wegen Amtsmissbrauchs zu sieben Jahren Haft verurteilte Timoschenko liegt seit Mai 2012 im Krankenhaus, unter anderem wegen eines Bandscheibenvorfalls. (dpa)

Topics
Schlagworte
Panorama (33246)
Organisationen
Charité Berlin (3272)
Personen
Julia Timoschenko (44)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Verändern schon wenige Joints das Gehirn?

Bei Jugendlichen, die nur ein bis zwei Mal Cannabis geraucht haben, sind Hirnveränderungen entdeckt worden. Diese könnten eine Angststörung oder Sucht begünstigen. mehr »

„Opioide niemals als Add-on-Therapie!“

Für die Dauertherapie bei mittleren bis starken Schmerzen gibt es keine verträglicheren Analgetika als retardierte Opioide, betont Schmerzmediziner Norbert Schürmann. Daneben kritisiert der Schmerzexperte die Fixiertheit auf Morphin. mehr »