Ärzte Zeitung online, 14.02.2014

USA

Pädiater wegen "Waterboardings" verurteilt

GEORGETOWN. Ein prominenter Pädiater ist in den USA schuldig gesprochen worden, weil er seine Stieftochter unter anderem durch "Waterboarding" misshandelt haben soll. Bei dieser Foltertechnik wird Ertrinken simuliert.

Eine Jury im US-Bundesstaat Delaware befand den 60-Jährigen schuldig, wie der Sender "ABC News" am Freitag berichtete. Der Anklage zufolge hatte er das Gesicht des heute zwölfjährigen Mädchens mehrere Male unter einen laufenden Wasserhahn gedrückt.

Der Angeklagte gab an, er habe nur versucht, die Haare der damals Neunjährigen zu waschen. Er war 2012 wegen einer anderen Misshandlung des Kindes festgenommen worden. Über das Strafausmaß soll im April entschieden werden. Dem Arzt drohen bis zu zehn Jahre Haft. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Anti-Alzheimer-Wirkstoff beschleunigt kognitiven Abbau

Beta-Sekretase-Hemmer stoppen die Entwicklung einer Demenz nicht – ganz im Gegenteil: Die Medikamente scheinen die kognitive Leistung sogar zu verschlechtern. mehr »

Kinderärzte für Impfpflicht bei Ärzten und Assistenzberufen

Eine Impfpflicht nur für Kinder? Das geht den Pädiatern nicht weit genug. Dem Deutschen Ethikrat aber stößt die Art der Debatte sauer auf. mehr »

Kammerpräsidentin fordert Masernimpfung für Ärzte

"Ohne Wenn und Aber": Die Präsidentin der Ärztekammer Niedersachsen, Dr. Martina Wenker, hat sich für eine "generelle Impfpflicht gegen Masern" ausgesprochen. mehr »