Ärzte Zeitung online, 20.03.2014

Zurück nach Kiew

Timoschenko aus Charité entlassen

BERLIN. Die ukrainische Politikerin Julia Timoschenko hat am Mittwoch die Berliner Uniklinik Charité wieder verlassen und ist nach Kiew zurückgekehrt. Sie war seit 7. März wegen ihrer chronischen Bandscheibenschmerzen in Behandlung.

Unter OP-Bedingungen und CT-Kontrolle hat sie in den letzten Tagen zweimal Medikamente an die Wirbelsäule injiziert bekommen. Schon die erste Behandlung führte laut Charité zu einer kurzfristigen Besserung.

Die zweite Injektion bewirkte nach den Angaben von Europas größter Uniklinik eine bislang anhaltende deutliche Schmerzreduktion und auch eine Funktionsverbesserung im rechten Bein.

Die Behandlung wurde mit intensiver Physiotherapie ergänzt, damit Timoschenko sich sicher an Gehstützen bewegen kann und die Muskulatur in den betroffenen Bereichen wieder gekräftigt wird.

Timoschenko soll die Rehabilitation in der Ukraine fortsetzen und die Krücken bis zur kompletten Funktionswiederherstellung nutzen, raten die Ärzte der Charité.

Sie haben zugesichert, den weiteren Therapieverlauf zu begleiten und die Behandlung fortzusetzen, falls wieder Schmerzen auftreten. (ami)

Topics
Schlagworte
Panorama (30674)
Berlin (971)
Organisationen
Charité Berlin (2965)
Krankheiten
Schmerzen (4364)
Personen
Julia Timoschenko (44)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »