Ärzte Zeitung online, 21.05.2014

Grünen-Studie

ESBL-Keime in der Wurst

BERLIN. In mehreren Wurstprodukten aus Supermärkten sind in einer Stichprobe für die Grünen-Bundestagsfraktion problematische Keime gefunden worden.

In 10 von 63 Proben seien die multiresistenten ESBL-Keime nachgewiesen worden, berichten die Grünen über die Ergebnisse der Studie.

Fraktionschef Anton Hofreiter kritisierte in diesem Zusammenhang das System der Tiermast: "Mit den Produktionsmethoden beim Billigfleisch gefährden wir unsere eigene Gesundheit."

Kritiker warnen, dass ESBL-Keime beim Einsatz von Antibiotika in der Nutztierhaltung ins Fleisch gelangen können.

Für die Stichprobe im Auftrag der Grünen-Fraktion wurden Ende April/Anfang Mai Wurstsorten in 13 Städten getestet, nämlich Mett, Teewurst, Salami und Schinken. Auffällig waren den Angaben zufolge besonders Putenprodukte, bei denen in sechs von neun Fällen ESBL-Keime nachgewiesen wurden. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[21.05.2014, 15:07:05]
Dr. Thomas Georg Schätzler 
Und dann auch noch ...
"Conchita Wurst" als "Eurovision-Song-Contest"-Gewinner in der angeblich zum Kauf anregenden Supermarkt-Hintergrundmusik? MfG zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Antidiabetikum entpuppt sich als Herzinsuffizienz-Therapeutikum

Der SGLT2-Hemmer Dapagliflozin hat sich in der großen DAPA-HF-Studie bei Diabetikern und Nicht-Diabetikern mit chronischer Herzinsuffizienz als wirksam erweisen. mehr »

Zoster-Impfung für alle ab 60

Die Ständige Impfkommission hat ihre neue Empfehlungen zu Impfungen gegen Gürtelrose, Pertussis und Grippe präzisiert. Bei der Zoster-Impfung müssen Ärzte etwas beachten. mehr »

190 Millionen Jodtabletten gekauft

Das Bundesamt für Strahlenschutz stockt den Vorrat an Jodtabletten auf. Laut Medienberichten wurden dazu aktuell 50 Millionen Packungen bestellt. mehr »