Ärzte Zeitung online, 22.05.2014

USA

Gericht stoppt Hinrichtung

Erfolg für den Todeskandidaten Bucklew: Das oberste US-Gericht hat die geplante Hinrichtung des Mörders gestoppt. Bucklew hatte sich gegen die Verabreichung der Giftspritze gewehrt - weil er wegen einer angeborenen Krankheit schlimmste Qualen befürchtet.

WASHINGTON. Das oberste US-Gericht hat die erste geplante Hinrichtung in den USA nach der qualvollen Exekution eines Häftlings vor einigen Wochen gestoppt.

Der Gerichtshof entschied nach einem Bericht des US-Fernsehsenders NBC am Mittwochabend, dass der Mörder Russell Bucklew nicht exekutiert werden darf und bestätigte damit ein Urteil von Richter Samuel Alito vom Supreme Court. Der Senat wies eine niedrigere Gerichtsinstanz an, den Fall erneut zu prüfen.

Der 46-Jährige sollte im Bundesstaat Missouri mit einer Giftspritze hingerichtet werden. Wegen seiner gesundheitlichen Verfassung hatte er sich gegen die Verabreichung des Mittels gewehrt. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

In Deutschland gibt es"weder Hölle noch Paradies"

Die Lebensumstände in Deutschland sind weitgehend gleichwertig - gemessen an 53 Indikatoren, die etwa Gesundheit, Arbeit und Freizeit berücksichtigen, so der "Deutschland-Report". mehr »

Wenn Welten aufeinandertreffen

Die urologische Versorgung in Ghana findet nur sehr eingeschränkt statt. Der Verein "Die Ärzte für Afrika" unterstützt sechs Kliniken vor Ort – eine Herzensangelegenheit. mehr »

Schlaganfall im Schlaf – Wann ist Thrombolyse möglich?

Liegt der Symptombeginn bei Schlagfall einige Stunden zurück, kommt eine Thrombolyse eigentlich nicht infrage. Forschern ist es nun gelungen, Patienten für die Therapie auszuwählen, auch ohne den Zeitpunkt des Insults zu kennen. mehr »