Ärzte Zeitung, 16.06.2014

EU-Bericht

Gefährliche Lebensmittel oft aus China

BRÜSSEL. Die meisten gefährlichen Lebensmittel und Futtermittel kommen nach wie vor aus China nach Europa. Im vergangenen Jahr meldeten die nationalen Behörden an das europäische Informationssystem RASFF 433 auffällige Produkte aus der Volksrepublik.

Das berichtete die EU-Kommission am Freitag in ihrem Jahresbericht. Danach folgten Importe aus Indien und der Türkei.

Insgesamt sank die Zahl der Meldungen um neun Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Zu den häufigsten Problemen zählten Schimmelpilze, Viren oder Rückstände von Pestiziden in Lebensmitteln.

Über RASFF tauschen sich die nationalen Behörden in Europa über Produkte aus, die eine Gefahr für die menschliche Gesundheit darstellen können. (dpa)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Stärkung der Organspende – Sogar Grüne loben Spahn

Klare Verantwortlichkeiten, bessere Refinanzierung: Der Bundestag bewertet das geplante neue Organspende-Gesetz positiv. Doch die Grundsatzdebatte kommt erst noch. mehr »

Deutsche ernähren sich schlecht

Tödliche Infarkte und Schlaganfälle durch schlechte Ernährung: Deutschland nimmt hier unter den Ländern mit westlichem Lebensstil einen traurigen Spitzenplatz ein. mehr »

Fallwert steigt um 2,6 Prozent

Die Entwicklung der Arzthonorare tendiert in der GKV-Regelversorgung weiter nach oben – jedenfalls laut den jüngst verfügbaren Zahlen. mehr »